Hauptnavigation



 
Arbeitsschutz - Arbeitsstätten, Arbeitsschutzorganisation, physikalische Belastungen
 

 
 

05.09.2017

Bildergalerie „Mangelhafte Unterkünfte von Erntehelfern“

Die grundlegenden Anforderungen an das Einrichten und Betreiben von Unterkünften für Erntehelfer im Hinblick auf Sicherheit und Gesund­heitsschutz sind in der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) seit 2010 klar geregelt. Hierbei sind insbesondere die §§ 3, 3a, 6(5) i.V. mit Nr. 4.4 des Anhangs der ArbStättV sowie die Anforderungen der Technischen Regel für Arbeits­stätten ASR A4.4 zu beachten. Ggf. kann auch noch eine Baugenehmi­gung erforderlich sein. 

Nach § 9 der ArbStättV handelt ordnungswidrig, wer als Arbeitgeber nicht dafür sorgt, dass eine Arbeitsstätte in der dort vorgeschriebenen Weise eingerichtet und betrieben wird.

Trotz dieser klaren Vorgaben wurden in der Vergangenheit bei Stichproben- oder Anlasskontrollen immer wieder  gravierende Mängel festgestellt.

Es geht auch anders. Einige Betriebe hatten nicht nur die Grund­anforderungen erfüllt, sondern deren Unterkünfte waren so gut, dass sie praktisch Ferienwohnungscharakter hatten.

Getreu dem Motto „Bilder sagen mehr als Worte“ sollen die folgenden Bildergalerien  dazu beitragen, typische Mängel zu verdeutlichen und die Verantwortlichen  motivieren dieses Thema anzugehen:

Bildergalerie "Mängel im Schlaf- und Außenbereich

Bildergalerie "Hygienemängel in Unterkünften, Küchen und Sanitäreinrichtungen"

Bildergalerie "Gefährliche Gas- und Elektroinstallationen"

Zusammenfassend müssen Unterkünfte und Arbeitsbedingungen in hoher Zahl als menschenverachtend, brandgefährlich, hygienisch bedenklich, sicherheitstechnisch bedenklich bis lebensgefährlich gewertet werden.

Um die Situation im Regierungsbezirk Düsseldorf nachhaltig zu verändern, werden auch in 2013 wieder schwerpunktmäßig die Unterkünfte von Erntehelfern überprüft.