Hauptnavigation



 
Gesundheit und Soziales - Sozialwesen
 

 
 

20.03.2018

Verbraucherinsolvenzberatung: Förderung von geeigneten Stellen nach § 305 InsO

Das Land Nordrhein-Westfalen gewährt nach Maßgabe der Landeshaushaltsordnung und der Zuwendungsrichtlinien des Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes NRW vom 01.01.2005 (SMBl. 316) öffentliche Mittel zur Förderung der Verbraucherinsolvenzberatung in anerkannten Stellen nach § 305 InsO.

Die Bezirksregierung Düsseldorf ist landesweit zuständige Bewilligungsbehörde für diese Zuwendungen.

Gefördert wird die Beschäftigung von Fachberaterinnen und Fachberatern für Schuldnerberatung, deren Aufgaben folgende Tätigkeiten umfassen:

  • eigene Tätigkeit in Fragen der Schuldnerberatung, und zwar in Zusammenarbeit mit und als Ansprechpersonen für andere soziale Dienste, insbesondere Familien- und Lebensberatungsstellen.

Die Zuwendungen sollen die wichtige Arbeit der nach § 305 InsO anerkannten Stellen für die Verbraucherinsolvenzberatung finanziell unterstützen.


Zuwendungsempfänger sind

  • Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege und ihnen angeschlossene Verbände
  • Gemeinden und andere Körperschaften des öffentlichen Rechts
  • sonstige gemeinnützige Betreiber
  • die Verbraucherzentrale NRW.

Ein Anspruch auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht. Die Pauschale pro Jahr und geförderter Vollzeitkraft beträgt derzeit 55.930,- EUR.

Informationen rund um das Verbraucherinsolvenzverfahren sowie die Arbeit der anerkannten Verbraucherinsolvenzberatungsstellen erhalten Sie unter www.fachberatung-schuldnerberatung-nrw.de sowie unter www.vz-nrw.de/Schuldner-und-Verbraucherinsolvenzberatung.