Hauptnavigation



Sozialwesen

 

Wissenswertes über den Bereich Sozialwesen

 

 
 

Die Förderung sozialer Projekte und Einrichtungen mit integrativer Ausrichtung, die Gewährung besonderer Renten und Erstattung von Landes- und Bundesanteilen an Sozialausgaben sowie die Aufsicht über die Ausbildung von Pflegekräften sind nur eine der vielfältigen Aufgaben im Bereich Sozialwesen.
Hier werden Themenfelder aus drei Geschäftsbereichen der Landesregierung bearbeitet.


 
 
 

Ausbildung von Pflegekräften

 

 
 

Eine am Menschen orientierte hochwertige Pflege erfordert gut ausgebildetes und motiviertes Fachpersonal. Die Ausbildung in den Bereichen Altenpflege, Altenpflegehilfe und Familienpflege findet an anerkannten Fachseminaren und in den Ausbildungsbetrieben statt.
Das Land beteiligt sich an den Schulkosten für die Ausbildung der angehenden Altenpflegerinnen und Altenpfleger und fördert finanziell darüber hinaus auch die Ausbildung in den Bereichen Altenpflegehilfe und Familienpflege. Neben der Bewilligung dieser öffentlichen Mittel obliegt auch die staatliche Anerkennung und Aufsicht über die Fachseminare, die Durchführung der Examensprüfungen sowie der Erteilung der Berufserlaubnisurkunden nach erfolgreicher Prüfung der Bezirksregierung.

Staatliche Anerkennung von Fachseminaren für Altenpflege
Ausbildung in der Altenpflege
Ausbildung in der Altenpflegehilfe
Ausbildung in der Familienpflege
gesetzliche Schulkostenbeteiligung an der Altenpflegeausbildung
freiwillige Förderung der Ausbildung in der Altenpflegehilfe und der Familienpflege


 
 
 

Beratung und Aufsicht

 

 
 

Die Bearbeitung von Eingaben und Beschwerden in kinder- und jugendhilferechtlichen sowie sozialrechtlichen Angelegenheiten obliegt der Bezirksregierung im Rahmen der Rechtsaufsicht über die Kommunen ihres Bezirks.
Beratend und fachaufsichtlich wird sie in den Bereichen Heimaufsicht, Anerkennung von Angeboten zur Unterstützung im Alltag für Pflegebedürftige und deren pflegende Angehörige und Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung tätig.

Eingaben und Beschwerden
Heimaufsicht/ Aufsicht über die WTG-Behörden
Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
Angebote zur Unterstützung im Alltag


 
 
 

Gleichwertigkeit

 

 
 

Berufsanerkennung bei ausländischen Bildungsabschlüssen

Haben Sie im Ausland ein einschlägiges Studium abgeschlossen und möchten nun in Nordrhein-Westfalen als Sozialarbeiterin/Sozialarbeiter, Sozialpädagogin/Sozialpädagoge, Kindheitspädagogin/Kindheitspädagoge oder Heilpädagogin/Heilpädagoge arbeiten? In diesem Fall müssen Sie einen Antrag auf Berufsanerkennung stellen.

Ausländische Abschlüsse im Bereich der
Sozialen Arbeit oder Sozialpädagogik
Kindheitspädagogik
Heilpädagogik (akademische Ausbildung)


 
 


Artikel sortieren nach:

Keine Artikel verfügbar