Hauptnavigation



 
Kommunal- und Finanzaufsicht - Aus- und Fortbildung
 

 
 

29.06.2015

Ausbildung für die Laufbahn des gehobenen vermessungstechnischen Dienstes im Lande Nordrhein-Westfalen

Vermessungsoberinspektoranwärterinnen bzw. -anwärter

Das Tätigkeitsfeld
Der Aufgabenbereich einer Beamtin/eines Beamten im gehobenen vermessungstechnischen Dienst reicht von der Durchführung von Liegenschaftsvermessungen, der Prüfung von Vermessungsschriften, der Führung und Bereitstellung der Daten des Liegenschaftskatasters,  der Grundstückswertermittlung, der Aufsicht über nachgeordnete Behörden bis zur Betreuung und Leitung von Bodenordnungsmaßnahmen im Bereich der Flurbereinigung oder Baulandumlegung. In diesen allen Tätigkeitsfeldern ist eine Vielzahl von Entscheidungen, Festsetzungen insbesondere auch in Form von Verwaltungsakten in eigener Verantwortung zu treffen.

Welche Einstellungsvoraussetzungen sind von Ihnen zu erfüllen?

  • die gesetzlichen Voraussetzungen für die Ernennung zum Beamten bzw. zur Beamtin
  • mindestens ein mit einem Diplomgrad abgeschlossenes Studium in den Fachrichtungen "Vermessungswesen" oder "Geoinformatik" an einer Hochschule oder ein mit einem Bachelorgrad abgeschlossenes Studium in den Studiengängen „Vermessung“ oder „Geoinformatik“

Ausbildungsbehörden sind u.a.

  • Bezirksregierungen (Dezernat 31 (Katasterwesen) und Dezernat 33 (Flurbereinigung))
  • Kreise und kreisfreie Städte als Katasterbehörden
  • sonstige behördliche Vermessungsstellen, die von einem Beamten des höheren Dienstes geleitet werden und bei denen mindestens ein Beamter des gehobenen vermessungstechnischen Dienstes beschäftigt ist (z. B. Gemeinden, Landesbetrieb Straßen NRW,  Regionalverband Ruhr (RVR))

Einstellungstermin:

jeweils der 01. August eines Jahres

Dauer der Ausbildung:

18 Monate

Besoldung

Während der Ausbildung wird eine monatliche Anwärterbesoldung gezahlt, die zzt. bei ca. 1.000 € liegt.

Ausbildungsabschnitte:

  1. Katasteramt mit Einführungslehrgang beim Bergischen Studieninstitut in Wuppertal
  2. Gemeinde (Kommunales Vermessungs-, Liegenschafts- oder Planungsamt)
  3. Bezirksregierung (Geobasis.nrw,  Dezernat 31 - Katasterwesen)
  4. der Ausbildungsbehörde
  5. Abschlusslehrgang beim Bergischen Studieninstitut in Wuppertal

Ausbildungsziel:

Nach Bestehen der schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfung erhalten Sie die Befähigung zum gehobenen vermessungstechnischen Dienst. Zudem ist das Bestehen eine Voraussetzung für die Zulassung zum Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur/zur Öffentlich bestellten Vermessungsingenieurin (nach 6-jähriger Berufserfahrung in der Ausführung von Liegenschaftsvermessungen).

Vorschriften:

  • Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für die Laufbahn des gehobenen vermessungstechnischen Dienstes im Lande Nordrhein-Westfalen (Ausbildungsverordnung gehobener vermessungstechnischer Dienst - VAPgvD) vom 19. März 2010 i.d.F. vom 21. August 2011 SGV.NRW 203015
  • Durchführung  der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung  für die Laufbahn des gehobenen vermessungstechnischen Dienstes im Lande Nordrhein-Westfalen vom 05.09.2011 SMBl.NRW 203011