kopf
brlogo
fenstermitte
   
   
   
   
   
   
 

Druckversion

Tipps zum Studium

 

Disclaimer

Tipps für Schülerinnen und Schüler:

In einem zweijährigen Studium an einem der weltweit zwölf United World Colleges in Italien, USA, Costa Rica, Indien, Singapur kann das International Baccalaureate Diploma (IB ) erworben werden, das auch in Deutschland als Abitur anerkannt wird. Bewerber müssen zwischen 15 und 16 Jahre alt sein. Mehr Infos unter
www.uwc.de

Nachgewiesene Jobs und Praktika im Ausland werden immer wichtiger für Bewerbungen und Einstellungsgespräche. Hilfestellung leistet hier die Bundesagentur für Arbeit, Zentralstelle für Arbeitsvermittlung ( ZAV )

Hier einige Links:
www.arbeitsagentur.de
www.wege-ins-ausland.org

 

Wenn Sie noch Zeit bis zum Studium haben:

http://www.pro-fsj.de

Die Internetpräsenz der bundeszentralen Trägerverbände und Zentralstellen mit umfangreichen Informationen zum Freiwilligendienst.

http://www.foej.de

Hier finden Sie Informationen zum Freiwilligen Ökologischen Jahr


 


Studienorte in NRW (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
 
 
 

Landschaftsökologie Münster in Westfalen
Chemie Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen/Ruhr, Köln, Münster/Westfalen, Paderborn, Sankt Augustin, Siegen, Witten, Wuppertal, 
Laborchemie Duisburg, Siegen>
Biochemie Bielefeld, Bochum, Münster, Witten, Düsseldorf
Lebensmittelchemie Bonn, Münster, Wuppertal
Chemie-Ingenieurwesen Clausthal, Essen, Jülich, Krefeld, Paderborn, Steinfurt/Westfalen, Dortmund ( Chemietechnik ), Steinfurt ( Verfahrenstechnik ), Krefeld ( Textilchemie ), Wuppertal ( Textilchemie ), Aachen ( Technische Chemie ), Krefeld ( Technische Chemie ), Steinfurt ( Technische Chemie ), Paderborn (Technische Chemie) 

 

Informationen


Chemiefachrichtungen: Agrikulturchemie, Analytische Chemie, Anorganische Chemie, Bauchemie, Biochemie, Biomedizinische Chemie, Elektrochemie, Farb- und Lackchemie, Festkörperchemie, Geochemie, Lebensmittelchemie, Makromolekulare Chemie, Medizinisch pharmazeutische Chemie, Nuklearchemie, Ökochemie, Organische Chemie, Physikalische Chemie, Technische Chemie, Textilchemie, Theoretische Chemie, Umweltchemie, Waschmittelchemie


Informationen zum Studienplatztausch
www.studienplatztausch.de


 

Ein Duales Studium im Bereich Chemieingenieurwesen bietet die Firma Bayer. Informationen unter: www.mybayerjobs.de


Interessante Studien im NW Bereich bietet die Universität Twente in den Niederlanden. Unterrichtssprache ist Niederländisch oder Englisch.
www.utwente.de


Beginnend mit dem Wintersemester 2002/03 wird an der Universität Duisburg Essen ein neuer Studienzweig "Medizinisch-Biologische Chemie" im Hauptstudium DII Chemie angeboten. Er baut auf den ersten 4 Semestern des klassischen Studiengangs Chemie auf und bietet im Hauptstudium eine Spezialisierung in dem interdisziplinären Bereich Chemie, Biologie und Medizin an. Er führt ebenso wie das herkömmliche Hauptstudium zu dem Abschluss "Diplom Chemiker".


Neu an der FHH Hannover ist der Studiengang "Nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien ( NREE ) . Weitere Informationen unter:
www.fh-hannover.de


 

Neu an vielen Unis:

Applied Science ( Bachelor of Science- Angewandte Naturwissenschaften )
Im Bachelor-Studiengang " Applied Science" werden aus dem Katalog der Fächer Chemie, Physik, Mathematik, Informatik zwei nach Wahl der Bewerber als Schwerpunktfächer kombiniert. Zugangsvoraussetzung ist das Abitur oder fachgebundene Hochschulreife. Regelstudienzeit ist 6 Semester.


Neue Materialien für die Informationstechnologie sollen die Absolventen eines neuartigen Studienganges entwickeln: An der Universität Duisburg - Essen ist der Studiengang "Chemie / Molekulare Materialien" gestartet. Ziel des Studiums sei es, Kenntnisse aus den Fächern Chemie, Physik, Maschinenbau, Energie- und Elektrotechnik zu vereinen. Die Studenten können nach sechs bzw. zehn Semestern die Abschlüsse Bachelor of Science und "Master of Science" erwerben. Später sollen sie in Bereichen wie der Optoelektronik, 
Photonik und Molekularelektronik ihr Wissen anwenden und dabei helfen, Sensoren, Displays oder Speichermedien herzustellen.

http://www.theochem.uni-duisburg.de


Den weiterbildenden  Fernstudiengang Umwelt - und Qualitätsmanagement bietet ab dem kommenden Wintersemester 02/03 die FH Braunschweig an. Die Ausbildung schließt mit dem internationalen Abschluss "Master of business Administration in Environment und Quality Management" ab. Der Studiengang richtet sich an Absolventen technischer und Naturwissenschaftlicher Studiengänge. 

FH Braunschweig / Wolfenbüttel  
http://www.ostfalia.de/cms/de/


Einen Master-Abschluss in "Molecular Bioengeneering" können Uni-Absolventen an der Technischen Universität Dresden erwerben. Zulassungsvoraussetzung für das 4 Semester dauernde Studium 
( englischsprachig ) ist ein Diplom oder Bachelor Abschluss in Biologie, Chemie oder Medizin.

http://tu-dresden.de/


Das Institut für Energieverfahrenstechnik und Brennstofftechnik der Technischen Universität Clausthal macht auf das Studium Verfahrenstechnik / Chemieingenieurwesen aufmerksam.
Im Internet ist die Uni zu finden unter:
http://www.tu-clausthal.de/


Der Fachbereich Chemie der Hochschule Niederrhein in Krefeld bietet das Studium Textilchemie an.
http://www.hs-niederrhein.de/


In Düsseldorf an der Heinrich Heine Universität ist der Studiengang des Wirtschaftschemikers ins Leben gerufen worden.

Der neue Studiengang Diplomwirtschaftschemie soll die Ausbildung zum betriebswirtschaftlich geschulten Chemiker ermöglichen, ohne zeitlich aufwendige Zweitstudiengänge. Durch diese Doppelqualifikation ergeben sich gute Berufsaussichten für Bereiche wie Vertrieb, Marketing, Anlagenmanagement, Projekt- und Budgetkontrolle, Investitionsmanagement, Consulting und Controlling.

Mathematisch - naturwissenschaftliche Fakultät :  http://www.wirtschaftschemie.uni-duesseldorf.de/Studium/bachelor

Möglich ist diese Studienrichtung inzwischen auch an den Unis Kaiserslautern und Ulm.


Fakultät für Biowissenschaften an der Privat-Hochschule Witten Herdecke>

Hauptstudium Biochemie

An der Fakultät für Naturwissenschaften wird im Bereich Biowissenschaften ein Hauptstudium Biochemie mit dem staatlich anerkannten Abschluss Diplom-Biochemiker/in durchgeführt. Es ist zugänglich für Chemiker, Biochemiker und Biologen mit Vordiplom und guten Grundkenntnissen in den drei Bereichen. Äquivalente Vorleistungen in anderen Studiengängen können anerkannt werden. Insbesondere können - unter bestimmten Voraussetzungen - auch Mediziner mit abgeschlossenem Staatsexamen aufgenommen werden. Das Grundstudium Biochemie oder andere Diplomstudiengänge werden nicht angeboten.

http://www.uni-wh.de


An der International University Bremen ist Englisch Alltagssprache. Auch hier kann Chemie studiert werden.  

http://www.iu-bremen.de


Bachelor Studiengänge für den Fachbereich Chemie bietet die Uni Siegen. Voraussetzung für das sechssemestrige Studium ist das Abitur oder die Fachhochschulreife. An den Studiengang kann ein viersemestriges Masterstudium angeschlossen werden. 

http://www.uni-siegen.de

 

Bachelor und Masters Studiengänge sind auch für die Uni Bochum und Wuppertal genehmigt.

www.chemie.rub.de/

www.uni-wuppertal.de

 

Einen integrierten Bachelor / Master Studiengang der Biologie und der Chemie bietet die Uni Düsseldorf .

www.uni-duesseldorf.de

 

An den TU München ein Bachelor und ein Master Studiengang belegt werden.

http://portal.mytum.de/welcome/

 

Im Studiengang "Fachjournalismus und multimediale Dokumentation" an der FH Gießen werden Fachjournalisten ausgebildet, deren Herz zum einen für Naturwissenschaften und Technik schlägt, die zum anderen eine besondere Neigung entwickeln, komplexe technische Zusammenhänge allgemeinverständlich darzustellen , zu beschreiben und in interaktiven multimedialen Systemen zu kommunizieren.

www.uni-giessen.de

 


Neue Studienrichtung BAU- UND WERKSTOFFCHEMIE
im Fachbereich Chemie-Biologie der Universität Gesamthochschule Siegen


Der Umgang mit konventionellen und neuen Materialien der Bauindustrie ist heute ohne chemische Kenntnisse kaum noch möglich. Dies gilt für die praktische Verwendung solcher Stoffe ebenso wie für die Abschätzung der Einwirkung von Umweltschäden auf Bauwerke, die Bauwerksanierung, die Beurteilung der Konsequenzen gesetzlicher Regelungen, für Fragender Toxizität und vieles mehr. Auch für die Entwicklung neuartiger Bau- und Bauhilfsstoffe sind Chemiker unverzichtbar.

In keinem der etablierten Chemiestudiengänge an deutschen Hochschulen und Universitäten ist bisher eine fundierte und gebündelte akademische Ausbildung in diesem praxisnahen interdisziplinären Gebiet möglich. Die Universität Gesamthochschule Siegen ist eine der wenigen Hochschulen in Deutschland, die mit dem Institut für Bau- und Werkstoffchemie eine langjährige Tradition in Forschung und Lehre für dieses Fach nachweisen kann.

http://www.uni-siegen.de/fb8/


Der Begriff "life science" wird zum Beispiel an der Universität Hannover in Zukunft öfter zu hören sein. Er bezeichnet einen Studiengang, der auf den bisherigen Diplomstudiengängen für Biologie und Chemie aufbaut. Absolventen dieses Masters Studiengangs finden später Einsatzfelder in der Pharma- und Pflanzenforschung, in der Lebensmittelindustrie, in der Landwirtschaft oder im Umweltschutz.  

www.uni-hannover.de


Studiengang Polymer- und Kolloidchemie in Bayreuth

Was bietet der neue Studiengang ? Das Studium der Polymer - und Kolloidchemie bietet im Grundstudium neben einer Einführung in den Bereich der Polymere und Kolloide eine breit angelegte Basisausbildung in allen Teilbereichen der Chemie. Im weiteren Verlauf des Studiums erfolgt dann die Schwerpunktbildung in den Bereichen Polymere und Kolloidchemie. Weiterhin beinhaltet das Studium ein Industriepraktikum und die Möglichkeit, ein Auslandssemester an einer der Partneruniversitäten zu absolvieren.


http://www.polymer-kolloidchemie.de

 

 

 


Mit einem neu geschaffenen Institut für betriebswirtschaftliches Management will die Uni Münster angehende Chemiker und Pharmazeuten an ökonomische Zusammenhänge heranführen. Das zusätzliche Lehrangebot soll die Arbeitsmarktchancen der Absolventen weiter verbessern. So erhalten Studierende die Möglichkeit, in Unternehmen der chemischen und pharmazeutischen Industrie praxisorientierte Seminararbeiten zu schreiben oder Praktika zu absolvieren.

www.uni-muenster.de


Interdisziplinärer Studiengang Materialwissenschaften unter gleichzeitiger Beteiligung von vier Fachbereichen an der RWTH Aachen.
http://www.rwth-aachen.de/go/id/hi/

Ziel des Studiengangs ist die Verbindung von wissenschaftlichen Grundlagen mit einer ingenieurwissenschaftlichen Ausbildung in Hinblick auf die Entwicklung neuer Materialien für die Energie-, Medizin- und Umwelttechnik, sowie in Telekommunikation und Datenverarbeitung.


Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. informiert über ein Werkstoffstudium zwischen Ingenieur- und Naturwissenschaft

http://www.materials-schoolpool.org


In Köln gibt es den Studiengang des Geochemikers. Weitere Informationen über dieses zukunftsorientierte Berufsbild mit den Schwerpunkten u.a. Erdölgeochemie, org. Geochemie, Paläoozeanographie und Paläoklimatologie unter:

http://www.geologie.uni-koeln.de/752.html


Einen speziellen Studiengang Umweltchemiehat die

Friedrich Schiller Universität Jena

http://www.uni-jena.de/Institut_fuer_Technische_Chemie_und_Umweltchemie.html


Eine interessante Alternative bietet auch das Max-Planck Institut für Biogeochemie, das erst 1997 in Jena gegründet wurde. Die Forschungen konzentrieren sich auf die Untersuchung globaler Stoffkreisläufe, u.a. Projekte wie die Quantifizierung der Kohlenstoff-Bilanz Europas.  Weitere Informationen unter: http://www.mpg.de


Die Universität Tübingen bietet den Studiengang Geoökologie an.

http://www.geo.uni-tuebingen.de/study/studiengaenge/geo-und-umweltwissenschaften/bsc-geooekologie.html


Informatik im naturwissenschaftlichen Bereich mit zweitem Hauptfach Biologie, Chemie u.s.w. kann man an der Uni Bielefeld studieren.

www.uni-bielefeld.de


Am Standort Emden der FH Oldenburg stehen Studienplätze für Bioinformatik zur Verfügung. Die FH reagiert damit auf die wachsende Nachfrage. Bioinformatiker sollen sich u.a. mit der Aufbereitung von Datenbanken ( Gendatenbanken ) beschäftigen.

http://www.fho-emden.de


Viele Studiengänge enthalten "Schnittmengen" von Chemie, Biologie, Medizin, Informatik und Technologie.
Unterstützung bei der Wahl solcher Studienangebote bietet der Verband Deutscher Biologen.
http://www.vdbiol.de


Chemiestudium an der Uni Clausthal-Zellerfeld http://www.tu-clausthal.de/


Unter der Seite 

www.bionity.com 

finden Sie den Link Jobs und Karriere, vor allem interessant für Analytik und Biotechnologie.


Weitere Informationen zum Studienangebot an verschiedenen Hochschulen unter:

http://www.hochschulkompass.de


http://www.chemielabor.com

Hinter dieser Adresse der Uni Würzburg stecken viele Hilfen für das Studium, z.B. Klausuren, Links, Textdateien u.s.w. Auch der Spaß kommt nicht zu kurz.


Informationen der Bundesanstalt für Arbeit unter

http://www.studienwahl.de


Weitere Informationen über Uni-Vergleiche und Bachelor-Studiengänge findet man unter anderem unter:

http://www.uni-vergleich.de   bzw. http://www.bachelor-vergleich.com


Informationen zu Schule, Studium und Weiterbildung findet man auch unter der Adresse "Bildung.de":

http://www.bildung.de


Eine online Job-Suchmaschine findet man unter der Adresse "careerjet.de":

http://www.careerjet.de


Weitere Informationen über Studiengänge, auch über Bachelor- und Masterstudiengänge erhalten Sie über eine neue Website der GDCh

http://www.chemie-im-fokus.de


Ein Service von Bund und Ländern gibt einen Überblick über Studien- und Weiterbildungsangeboten in ganz Deutschland. 
Eingerichtet wurde ein neuer E-mail Newsletter, der einen Überblick liefert zu Veranstaltungen, Fachtagungen und Berichten über Trends in Sachen "E-Learning".

http://www.studieren-im-Netz.de


Informationen zu Studium und Arbeit im Ausland finden Sie auf der Seite:

www.iagora.com


Wer einen kompletten Überblick über die deutschen Hochschulen und ihr Studienangebot wünscht, kann sich in den Hochschulkompass einklicken.
http://www.hochschulkompass.de

http://www.wege-ins-studium.de


 

http://www.braintrack.com

Hier finden Sie eine Linksammlung zu den Homepages von über 5500 Unis weltweit


Das Informationssystem Studienwahl & Arbeitsmarkt (ISA) verknüpft Informationen aus der Hochschulstatistik und der Arbeitsmarktforschung und bewertet diese, um bei der Qual der Studienwahl im Hinblick auf eine arbeitsmarktorientierte Entscheidung zu helfen. Das in überschaubarer Form aufbereitete und laufend aktualisierte Angebot von ISA enthält Daten und Fakten sowie Links und Literaturtipps zu den am meisten nachgefragten Studienfächern von A wie Architektur bis Z wie Zahnmedizin. ISA ist unter

http://www.isa4.de

 

Die Fachhochschule Aachen ( Abteilung Jülich , Fachbereich 12, Biotechnik und Chemie ) bietet u.a. den Studiengang Chemieingenieurwesen mit den Schwerpunkten Biotechnologie, Nuclearchemie, ökologische Chemie und Bodenschutz an.
Im Bereich Bioingenieurwesen können Schwerpunkte wie Biotechnologische Verfahren und Umweltbiotechnologie gewählt werden.

http://www.juelich.fh-aachen.de

Ganz in der Nähe befindet sich das Forschungszentrum Jülich ( KFA Jülich ) mit 4700 Beschäftigten. Es umfasst u.a. die Bereiche Umwelt- und Lebenswissenschaften ( Biotechnologie, Informationsverarbeitung, Chemie und Dynamik der Biosphäre, Medizin und Nuclearchemie ) .Die gute Zusammenarbeit ermöglicht auch Diplomarbeiten in der KFA.

 

Schnupperkurse


Viele Unis bieten Schnupperkurse an.
Eine Liste von bundesweiten Angeboten findet sich im Internet unter dem Link "Schnupperstudium" auf der Seite

 http://www.studienwahl.de

 


 

Stipendien

Der VCI vergibt erneut Anfänger-Stipendien für Lehramtskandidaten mit Fach Chemie ( Sek. II ) Weitere Infos: 
www.vci.de/fonds     

Bafög

Studenten können ihren Antrag auf Bafög künftig am PC erstellen. Im Internet unter www.das-neue-bafoeg.de

 


Eine gute Informationsquelle über Studium, Studienplanung, Stipendien, Kredite, Reisen usw. finden Sie unter anderem auf der folgenden Seite


http://www.studentenpilot.de


 

Neuer Auslandsstipendienführer

Hilfe bei der Planung eines Studien- oder Forschungsaufenthalts im Ausland bietet der Deutsche Akademische Auslandsdienst. Infos im Internet unter http://www.daad.de

Erster Anlaufpunkt für Interessenten eines Auslandsstudiums sollte sollte das Akademische Auslandsamt der Hochschule sein. Dort gibt es Informationen über Zulassungsregeln, Sprachtests, Finanzierung des Aufenthalts und Anrechnung von Studienzeiten. Einen Überblick zum Studienangebot der britischen Hochschulen gibt es unter:
http://www.ucas.com


 

Schüler und Studenten in fortgeschrittenen Ausbildungssituationen können einkommensunabhängige Ausbildungskredite beantragen.

http://www.bildungskredit.de

siehe auch:

http://www.bafoeg.bmbf.de


EU Programme

Die EU Programme Sokrates im Bereich Allgemeinbildung, Leonardo da Vinci im Bereich Berufsbildung und Jugend ermöglichen, dem wachsenden Mobilitätsbedarf der jungen Studierenden und Personen in Ausbildung gerecht zu werden. In den letzten 5 Jahren ermöglichte Sokrates 500000 jungen Menschen einen Studienaufenthalt in einem anderen europäischen Land. Durch Leonardo da Vinci erhielten 130000 in Ausbildung stehende Personen die Möglichkeit, ihre Berufschancen zu verbessern. 3200 jungen Wissenschaftlern wurde ein Marie- Curie Stipendium bewilligt.

Im Programm Sokrates unterscheidet man drei Schwerpunkte : Comenius ( für die Primar- und Sekundarstufe ) , Grundtvig ( Mobilität in der Erwachsenenbildung ) und Lingua ( Erlernen von Sprachen ).  

http://ec.europa.eu/education/lifelong-learning-programme/doc78_en.htm

 

Leonardo da Vinci ist das Aktionsprogramm zur Durchführung einer Berufsbildungspolitik der EU. Zu seinen wichtigsten Maßnahmen zählt die Förderung grenzberschreitender Projekte für die Mobilität von Personen in der Berufsausbildung.

http://ec.europa.eu/education/lifelong-learning-programme/doc82_en.htm

 

Die Marie-Curie-Einzelstipendien sind zur Forschungsausbildung junger promovierter Wissenschaftler für einen Zeitraum von einem bis zwei Jahren in einem Forschungsinstitut eines anderen Landes bestimmt.

http://www.cordis.lu

Die Website der Generaldirektion Bildung und Kultur der Europäischen Kommission gibt Auskunft über die Programme Sokrates , Leonardo da Vinci und Jugend und enthält Informationen zur akademischen und beruflichen Anerkennung.

http://ec.europa.eu/education/index_en.htm>

Der Dialog mit dem Bürger enthält eine Reihe von Informationen für Personen, die in einem anderen Mitgliedsstaat arbeiten oder studieren wollen.  

http://ec.europa.eu/youreurope/nav/de/citizens/index.html#

ECTS, was ist das ?
Das European Credit Transfer System ist ein System zur Anerkennung der in einem anderen europäischen Land absolvierten Studienzeiten. Eingeführt im Rahmen von Erasmus (der Aktion des Sokrates Programms der EU für die Hochschulbildung ) garantiert ECTS die gegenseitige Anerkennung der   Abschlüsse durch die Unterzeichnereinrichtungen. Mehr als 1200 Einrichtungen in 30 Ländern nehmen daran teil .Ein ECTS Credit entspricht der Werteinheit, die je nach Arbeitsaufwand den einzelnen Lehrveranstaltungen zugewiesen wird. 60 ECTS Credits entsprechen einem Jahr Hochschulstudium.


Die Europäische Unionbietet Informationen an:

 

 


 

Stand: HW - UB 29.08.11 überarbeitet AH 19.06.16

 
 

Friday, 26. April 2019