Hauptnavigation



 
Planen und Bauen - Regionalentwicklung
 

 
 

08.05.2018

Regenerative Energienutzung allgemein

Die regenerativen Energien werden in der Zukunft weiter an Bedeutung für unser Energiesystem zunehmen.

Bereits die Richtlinie 2009/28/EG der Europäischen Union verpflichtet Deutschland z.B., den Anteil von 5,8% erneuerbarer Energien im Jahr 2005 an der Endenergie im Jahr 2025 auf mindestens 18% zu erhöhen (Anhang 1 auf Seite 46). Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) des Bundes legt in § 1 Abs. 2 als Gesetzesziel fest, dass erneuerbare Energien bis zum Jahr 2025 einen Anteil von 40 bis 45% am Bruttostromverbrauch erreichen sollen und bis zum Jahr 2050 soll der Anteil auf mindestens 80% gesteigert werden.

Thematisiert werden die regenerativen Ideen u.a. auch in den Grundsatzvorgaben des § 2 Abs. 2 Nr. 6 ROG u.a. „Der Schutz der Allgemeinheit vor Lärm und die Reinhaltung der Luft sind sicherzustellen. Den räumlichen Erfordernissen des Klimaschutzes ist Rechnung zu tragen, sowohl durch Maßnahmen, die dem Klimawandel entgegenwirken, als auch durch solche, die der Anpassung an den Klimawandel dienen. Dabei sind die räumlichen Voraussetzungen für den Ausbau der erneuerbaren Energien, für eine sparsame Energienutzung sowie für den Erhalt und die Entwicklung natürlicher Senken für klimaschädliche Stoffe und für die Einlagerung dieser Stoffe zu schaffen.

Konkrete regionalplanerische Vorgaben für den Ausbau der Erneuerbaren Energien in der Planungsregion Düsseldorf finden Sie im Regionalplan Düsseldorf (RPD).

Einen Überblick über den Stand des Ausbaus der erneuerbaren Energien in Raumordnungsregionen finden Sie in der Veröffentlichung „Genügend Raum für den Ausbau erneuerbarer Energien? (BBSR 2010, S. 5).

Gemäß Studienergebnissen besteht zudem langfristig die Möglichkeit einer regenerativen Vollversorgung. Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) der Bundesregierung geht in diesem Kontext in der Studie „100% erneuerbare Stromversorgung bis 2050: klimaverträglich, sicher, bezahlbar“ (SRU, 2010) z.B. davon aus, dass die regenerativen Energien 2050 vollständig die Stromversorgung abdecken können. Dies deckt sich im Prinzip auch mit anderen aktuellen Studien, wie z.B. der StudieEine Vision für ein nachhaltiges Energiekonzept auf Basis von Energieeffizienz und 100% erneuerbaren Energien des bedeutenden ForschungsVerbundes Erneuerbare Energien (FVEE). Diese Studie zeigt, wie sich bis zum Jahr 2050 eine zuverlässige, kostengünstige und robuste Energieversorgung (Strom, Wärme und Kraftstoff) mit erneuerbaren Quellen in Deutschland erreichen lässt.

Einen Überblick über die verschiedenen technischen Optionen regenerativer Energieproduktion, über den Stand des jeweiligen Ausbaus und vor allem über die Potenziale finden Sie ferner in der Publikation „Erneuerbare Energien 2020 – Potenzialatlas Deutschland“. Diese wurde kostenfrei von der Agentur für Erneuerbare Energien herausgegeben, die vom Bundesumweltministerium und dem Bundeslandwirtschaftsministerium unterstützt wird.

Einen Überblick über die verschiedenen technischen Optionen regenerativer Energieproduktion, über den Stand des jeweiligen Ausbaus und vor allem über die Potenziale finden Sie ferner in der Publikation „Erneuerbare Energien 2020 – Potenzialatlas Deutschland“. Diese wurde kostenfrei von der Agentur für Erneuerbare Energien herausgegeben, die vom Bundesumweltministerium und dem Bundeslandwirtschaftsministerium unterstützt wird.

zurück zum Beitrag "Energie und Klimawandel"