Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

29.03.2001

Bezirksregierung genehmigt Riesenkampff-Stiftung - Regierungvizepräsident händigt Genehmigungsurkunde aus

Regierungsvizepräsident Hans Jürgen Riesenbeck händigte heute in den Räumen von Arbeitgeber NRW, Uerdinger Str. 58-62 in Düsseldorf, die Stiftungsgenehmigungsurkunde an die Stifter der Riesenkampff-Stiftung, Carl-Otto und Georg Riesenkampff, aus.

Die Stifter sind Mitglieder der traditionsreichen deutsch-baltischen Bruderschaft der Schwarzenhäupter aus Reval, die 1399 gegründet wurde und 1999 in Bremen ihr 600 -jähriges Bestehen feiern konnte. Als "Ehrenbrüder" gehören ihr auch mehrere schwedische Könige und Zar Peter der Große von Rußland an. Aufgabe der Bruderschaft war die Pflege des kaufmännischen Nachwuchses, auch widmete sie sich den verschiedensten karitativen Zielen. Nach Verbot und Vertreibung konstituierte sich die Bruderschaft in Hamburg wieder.

Um diese Tradition wiederzubeleben und beim Aufbau einer Marktwirtschaft in Estland mitzuhelfen, haben Carl- Otto und Georg Riesenkampff eine Stiftung mit einem Anfangskapital von 240.000,-- Mark gegründet, aus dessen Erträgnissen Praktika estnischer Studenten in Deutschland finanziert werden sollen.

Die Stiftung soll eine selbstständige, rechtsfähige Stiftung des privaten Rechts sein. Zur Erfüllung des Stiftungszwecks können nur die Erträgnisse verwendet werden , so dass zu hoffen ist, dass das Stiftungsvermögen noch vergrößert werden wird.

Anwesend waren u.a. die Botschafterin der Republik Estland, Frau Dr. Riina Ruth Kionka, und der Honorarkonsul für Estland, Herr Dr. Jochen F. Kirchhoff.