Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

29.11.2017

Hochwasserschutzkonzept: Bürgermeister sprechen sich für Gründung eines Zweckverbands Issel aus

Auf Einladung der Bezirksregierung Düsseldorf hat am 27.11.2017 im Kreishaus in Borken eine Informationsveranstaltung für die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aller Kommunen im Einzugsgebiet der Issel stattgefunden, um die Ergebnisse der intensiven Einzelgespräche zwischen den Kommunen, Bezirksregierungen und Verbänden zusammenzuführen. „Die Hochwasserereignisse im Juni 2016 haben sehr deutlich gezeigt, dass dringender Handlungsbedarf für die Umsetzung des Hochwasserschutzkonzepts für die Issel besteht“, betont Hauptdezernent Jörg Matthes von der Bezirksregierung Düsseldorf.

Wer übernimmt den Hochwasserschutz an der Issel? Auf der Suche nach einer Lösung kamen die Verwaltungsspitzen in Borken zu einem Konsens: Vorbehaltlich der Zustimmung ihrer Räte sprachen sie sich einhellig dafür aus, einen kommunalen Zweckverband zu gründen, der in intensiver Zusammenarbeit mit den Isselverbänden das Hochwasserschutzkonzept umsetzen soll. Im ersten Quartal 2018, so der Zeitplan, sollen sich Bezirksregierung, Verwaltungsspitzen und Vertreter der Isselverbände in dieser Angelegenheit an einen Tisch setzen. Der Isselverbandsvorsteher Hans-Georg Haupt begrüßte dieses Vorgehen in einer ersten Reaktion.

In dem Klärungsprozess bietet die Kommunal Agentur NRW, ein unabhängiger Partner, der Städte und Gemeinden bei technischen, rechtlichen und organisatorischen Fragen berät, eine aktive Unterstützung zum Beispiel bei Satzungsfragen an.

Wichtig ist, dass die Kommunen die Möglichkeit haben, unmittelbar mit den Planungen zum Hochwasserschutz beginnen zu können. Diese Planungsleistungen und Maßnahmen sollen später im Zweckverband aufgehen und finanziell berücksichtigt werden.