Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

06.12.2017

Rhein-Ruhr-Express: Erörterungstermin für den Abschnitt zwischen Düsseldorf-Wehrhahn und Unterrath

Die Städte in der Metropolregion Rhein-Ruhr sollen mit dem Rhein-Ruhr-Express (RRX), dessen Züge bis zu 160 Stundenkilometer schnell sein werden, besser und schneller erreichbar sein. Eine wesentliche Voraussetzung für den Betrieb des RRX: Das Schienennetz muss angepasst werden. Zwischen Düsseldorf-Wehrhahn und Düsseldorf-Unterrath sind dafür vor allem punktuelle Baumaßnahmen notwendig. Die Bezirksregierung Düsseldorf lädt zu einem Erörterungstermin ein, bei dem alle Betroffenen  ihre Anregungen und Einwendungen zu der Planung mündlich erläutern können:

Dienstag, 19.12.2017, 10 Uhr,
Haus der Jugend,
 Lacombletstraße 10, Düsseldorf

Geplant ist, auf der Westseite des Bahnhofs Derendorf unter anderem ein zusätzliches Gleis zu legen, auf dem Güterzüge abgestellt werden oder warten können, bis für sie eine Lücke im Zugverkehr entsteht. Auf der Ostseite im Bereich des Bahnhofs Derendorf werden auf einer Länge von rund 700 Metern abschnittsweise bis zu sechs Meter hohe Schallschutzwände gebaut. Außerdem werden rund 110 Meter Gleise unmittelbar nördlich der Grashofstraße modernisiert und sechs Weichen südlich in den Bereich des Flughafens Düsseldorf verlegt.

Der Erörterungstermin ist nicht öffentlich. Teilnahmeberechtigt sind neben der Deutschen Bahn als Vorhabenträgerin auch die Stadt Düsseldorf, Fachbehörden und Träger öffentlicher Belange sowie die Einwenderinnen und Einwender und alle sonstigen vom Vorhaben betroffenen Bürgerinnen und Bürger. Besucher müssen sich bei der Einlasskontrolle mit  Personalausweis, Reisepass oder Führerschein ausweisen können.

Zum Hintergrund:

Die DB Netz AG hat für das Projekt beim Eisenbahnbundesamt (EBA) die Durchführung des  Planfeststellungsverfahrens beantragt. Die Bezirksregierung Düsseldorf ist innerhalb dieses Verfahrens für die Durchführung des Anhörungsverfahrens zuständig.

Tagesordnung des Erörterungstermins