Hauptnavigation



 
Umweltschutz - Gewässerschutz
 

 
 

31.07.2019

Flöße sind auf der Ruhr verboten

Wiederholt hat die Bezirksregierung als Strom- und Schifffahrtspolizeibehörde auf der Ruhr zwischen Essen-Steele und Essen-Kupferdreh Flöße oder ähnliche Anlagen abgeschleppt und sichergestellt.

Die Bezirksregierung weist darauf hin, dass das Einsetzen von und Fahren mit Flößen und ähnlichen Anlagen wie Badepontons im Bereich der Schifffahrtsstraße Ruhr (Essen-Steele bis Mülheim) untersagt ist und Verstöße mit Bußgeld geahndet werden können. Teuer wird es, wenn diese Anlage führerlos vorgefunden wird und abgeschleppt werden muss.

So wie in dem aktuellen Fall: Das Floß (Foto) trieb führerlos in der Ruhr und gefährdete den Schiffsverkehr und Anlagen am Fluss. Es musste zunächst mit dem Stromaufsichtsboot Bussard eingefangen werden, bevor es in einen sicheren Hafen geschleppt werden konnte. Die Suche nach den Eigentümern hält an.

Auskunft zum Verbleib der sichergestellten Flöße erteilt die Bezirksregierung unter dem Schleusentelefon des Betriebshofes Mülheim 0208-32889.