Hauptnavigation



 
Umweltschutz - Natur- und Landschaftsschutz, Fischerei
 

 
 

22.10.2019

Förderrichtlinien Wolf

Richtlinien über die Gewährung von Billigkeitsleistungen und Zuwendungen zur Minderung oder Vermeidung von durch den Wolf verursachten wirtschaftlichen Belastungen (Förderrichtlinien Wolf)

Mit Runderlass vom 6. März 2019 hat das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen seine „Wolfsrichtlinien“ angepasst. Gleichzeitig hat es die Sonderzuständigkeit der Bezirksregierung Münster für Antragsverfahren aus dem Wolfsgebiet Schermbeck aufgehoben, sodass nunmehr seit dem 24. März 2019 die Bezirksregierung Düsseldorf für alle Anträge ihres Bezirks, die im Zusammenhang mit den Wolfsrichtlinien stehen, selbst zuständig ist.

Die Wolfsrichtlinen unterscheiden zwei Leistungsformen: Billigkeitsleistungen und Zuwendungen.

Billigkeitsleistungen
Die Billigkeitsleistungen sollen die durch Wolfsrisse verursachten wirtschaftlichen Belastungen mindern. Dazu können Entschädigungsleistungen für getötete oder verletzte Tiere, ggf. auch für Sachschäden beantragt werden.

Zuwendungen
Zuwendungen aus Landesmitteln können für Präventionsmaßnahmen beantragt werden, die verhindern sollen, dass es überhaupt zu Wolfsangriffen auf Weidetiere kommt. Darunter fallen verschiedene Formen der Einzäunung, aber auch die Anschaffung und Ausbildung von geeigneten Herdenschutzhunden. Die Förderung ist auf jedoch auf bestimmte Tierarten (Schafe, Ziegen und Gehegewild) beschränkt.

Sehr ausführliche Informationen rund um den Wolf sowie über Entschädigungs- und Präventionsleistungen des Landes Nordrhein-Westfalen sind über das „Wolfsportal des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen“ (www.wolf.nrw.de) zu beziehen. Dort finden sich auch unter dem Ordner „Wolfsmanagement“ präzise Angaben über das zum Regierungsbezirk Düsseldorf gehörende Wolfsgebiet Schermbeck einschließlich Pufferzone. Auch alle notwendigen Antragsunterlagen sind dort verfügbar und können direkt heruntergeladen werden.

Da sich das Wolfsgebiet Schermbeck mit seiner Pufferzone sowohl über Gebiete der Bezirksregierung Münster als auch solche der Bezirksregierung Düsseldorf erstreckt, ergibt sich für die Beantragung von Fördermitteln gebietsbezogen eine unterschiedliche Zuständigkeit. Auch hierzu sind die genauen Angaben dem Wolfsportal unter der Rubrik „Wolfsmanagement/Wolfsgebiet Schermbeck“ zu entnehmen.