Hauptnavigation



 
Wir über uns - Jahresrückblicke
 

 
 

21.08.2017

Parookaville 2017 in Weeze

Feuerwerksabnahme durch Bezirksregierung Düsseldorf

Bereits zum dritten Mal fand im Juli 2017 auf dem ehemaligen Militärflughafen Weeze das Musikfestival 'Parookaville' statt. Aufgrund des großen Erfolgs der beiden ersten Jahre wurde das Festival in diesem Jahr von zwei auf drei Tage verlängert. Die Besucherzahl stieg von ca. 50.000 Besuchern im Jahr 2016 auf ca. 80.000 Besucherinnen und Besucher.

Auf insgesamt elf Bühnen, davon zwei Großbühnen (Mainstage und Second Mainstage), unterhielten mehr als 150 DJs das Publikum. Neben umfangreichen Licht- und Lasereffekten wurden die Shows auf den Großbühnen auch durch pyrotechnische Effekte auf und hinter den Bühnen untermalt. Um zu gewährleisten, dass in diesem Zusammenhang die notwendigen Sicherheitsvorgaben eingehalten wurden, fand bereits am Tag vor dem Start des Festivals eine umfangreiche Begehung und Abnahme der Plätze durch den technischen Arbeitsschutz der Bezirksregierung Düsseldorf statt, an denen pyrotechnische Gegenstände abgebrannt werden sollten.


Mitarbeiter des sogenannten Sprengstoffwesens ließen sich von den verantwortlichen Personen die Örtlichkeiten zeigen und kontrollierten die erforderlichen Schutzabstände zum Publikum und zu den Bühnen. Zunächst einmal werden die vor Ort eingesetzten pyrotechnischen Gegenstände mit denen im vorher gestellten Antrag verglichen: Stimmen die Angaben? Welche möglichen Gefahren können von den Feuerwerkskörpern ausgehen? Sind die Sicherheitsbestimmungen eingehalten?

Feuerwerkskörper sind in verschiedene Kategorien eingeteilt. Je nach Brenn- und Sprengkraft gelten andere Bestimmungen. So muss z.B. für das Abschlussfeuerwerk ein anderer Sicherheitsabstand eingehalten werden als bei einem Pyro-Effekt während des Auftritts eines Künstlers. Die Kollegen vor Ort hatten jedes Detail im Blick.


Weiter wurden die Pyrotechniker befragt, ob alle Künstler und Darsteller über die Gefahren der Pyrotechnik während ihres Auftrittes informiert wurden. Die Sicherheitsmaßnahmen wurden alle eingehalten, der nächste Kontrollschritt folgt: Um zu überprüfen, ob die für die jeweilige Pyrotechnik angegebenen Sicherheitsabstände und Sicherheitsmaßnahmen angemessen sind, werden Erprobungsschüsse abgegeben. Das heißt, dass vor Ort einzelne Pyrotechnik abgefeuert wird. So kann überprüft werden, ob der festgelegte Abstand zu Publikum und Bühne ausreicht.

Das Festival-Gelände liegt unmittelbar neben dem Flughafen Weeze. Das Abfeuern der Erprobungsschüsse muss mit dem Tower des Flughafens abgestimmt werden. Während eines Starts oder einer Landung eines Flugzeuges darf keine Pyrotechnik abgefeuert werden. Das gilt auch während des Festivals.


Nachdem die Pyrotechnik im Bereich der Mainstage überprüft ist, geht es zur Nebenbühne (Second Mainstage). Auf dieser Bühne kommt ebenfalls Pyrotechnik zum Einsatz. Hier erfolgen die gleichen Kontrollschritte wie auch an der Mainstage. Übereinstimmung der eingesetzten Pyrotechnik, Überprüfung der Sicherheitsabstände etc. Auch hier wurden Erprobungsschüsse abgegeben.

Insgesamt gab es keine Beanstandungen. Auch während der drei Festival-Tage waren drei Kollegen der Bezirksregierung Düsseldorf bis spät in die Nacht vor Ort, um die Durchführung der Feuerwerke auf den Bühnen bzw. der Großfeuerwerke zu überwachen und an den regelmäßigen Sicherheitsbesprechungen mit den Vertretern anderer Behörden teilzunehmen. Hier zeigte sich, dass im dritten Jahr die Kontakte zwischen den Behörden eingespielt und erprobt sind. Auch wenn die Wetterbedingungen in diesem Jahr nicht optimal waren (Dauerregen beeinträchtigte das Vergnügen für die Zuschauer/innen und besonders deren Abreise nach Ende des Festivals), hatte dies doch keinen Einfluss auf den Einsatz der Pyrotechnik bzw. die diesbezügliche Sicherheit.

Übersicht 2017