Schulpsychologische Beratung in der Corona-Krise für Eltern und Lehrkräfte

30.03.2020

Der Unterricht an den Schulen ruht, aber dafür stehen Eltern und Lehrkräfte durch die ungewohnte Situation des Lernens zu Hause vor einer völlig neunen Situation.

Der Unterricht an den Schulen ruht, aber dafür stehen Eltern und Lehrkräfte durch die ungewohnte Situation des Lernens zu Hause vor einer völlig neunen Situation. Im Regierungsbezirk Düsseldorf sind Schulpsychologinnen und Schulpsychologen in 15 Beratungsstellen per Telefon oder E-Mail für Fragen von Eltern, Lehrkräften und Schulleitungen erreichbar.

Statt in die Schule zu gehen, lernen die Kinder zu Hause, statt der Lehrkräfte sind Eltern erste Anlaufstelle, wenn es bei einer Aufgabe hakt. Das Ruhen des Unterrichts hat für Schülerinnen und Schüler, aber auch Eltern und Lehrkräfte die gewohnten Abläufe von Grund auf verändert. Die Situation ist eine Herausforderung für alle. Wenn Eltern Fragen im Zusammenhang mit dem häuslichen Lernen haben, können sie sich an eine Schulpsychologin bzw. einen Schulpsychologen wenden. Im Regierungsbezirk gibt es 15 Beratungsstellen. Die Mitarbeitenden dort kennen das lokale Unterstützungsnetzwerk sehr genau und können gegebenenfalls die passende Hilfestellung vermitteln.

Dasselbe gilt für alle Fragen, die Lehrkräfte, Schulleitungen und Schulen in dieser Zeit bewegen und beispielsweise die Kommunikation mit Schülerinnen und Schülern oder die eigene Belastung betreffen. Auch in solchen Fällen ist die Schulpsychologie weiterhin ein wichtiger Ansprechpartner.

Die Kontaktdaten der Schulpsychologische Beratungsstellen der Bezirksregierung Düsseldorf finden Sie hier.