Mehr Raum für den Fluss - natürliche Strukturen bieten Vorteile für die Ökologie und die Hochwasservorsorge - Wupper

Experten diskutierten über Klimawandel

Neben der Gewässerentwicklung ging es beim diesjährigen Symposium Flussgebietsmanagement/Gebietsforum Wupper vor allem um den Klimawandel. 180 Fachleute diskutierten auf Einladung der Bezirksregierung Düsseldorf und des Wupperverbandes in der Wuppertaler Stadthalle.

 

Vor dem Hintergrund der dramatischen Flut im Juli 2021 einerseits und der langanhaltenden Trockenperioden der vergangenen Jahre andererseits stand das Thema Klimawandel diesmal ganz oben auf der Agenda des 25. Wupper-Symposiums. Neben den Vorträgen und Diskussionen zur Gewässerentwicklung der Wupper und der Nebenbäche, fanden deshalb vor allem die Vorträge von Meteorologen und Hochwasserexperten große Aufmerksamkeit. Zu den Referenten des Symposiums gehörten auch Jörg Matthes, Detlef Reinders und Sebastian Trzeciak vom Dezernat Wasserwirtschaft der Bezirksregierung Düsseldorf. 

Link zur Pressemitteilung des Wupperverbandes