Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher und die Schwerbehindertenvertretungen der Lehrkräfte sowie die Personalräte aller Schulformen haben die Inklusionsvereinbarung unterzeichnet

Inklusionsvereinbarung unterzeichnet

Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher und die Schwerbehindertenvertretungen der Lehrkräfte sowie die Personalräte aller Schulformen haben die Vereinbarung zur Inklusion von Beschäftigten mit Behinderung im Schulbereich der Bezirksregierung Düsseldorf unterzeichnet.

Die Inklusionsvereinbarung wurde von der Dienststelle mit der Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen der Lehrkräfte erarbeitet.

Die vierte Fortschreibung der Inklusionsvereinbarung gilt für die rund 55.000 Beschäftigten des Landes an den Schulen im Regierungsbezirk Düsseldorf. Davon haben rund 2.500 Menschen einen anerkannten Schwerbehindertenstatus oder eine entsprechende Gleichstellung. Zu den Beschäftigten zählen neben Lehrkräften unter anderem auch Fachkräfte für Schulsozialarbeit sowie Fachkräfte in Multiprofessionellen Teams.

„Die Bezirksregierung als öffentlicher Arbeitgeber hat bei der Inklusion von Menschen mit Behinderung eine Vorbildfunktion. Menschen, die zum geschützten Personenkreis gehören und im Geltungsbereich dieser Vereinbarung beschäftigt sind, können darauf vertrauen, dass ihnen aufgrund ihrer Behinderung keine Nachteile entstehen und sie nicht ausgegrenzt werden“, so Birgitta Radermacher bei der Unterzeichnung im Dienstgebäude an der Cecilienallee.

Die Inklusionsvereinbarung enthält Regelungen, um Mitarbeitende mit Behinderung zu unterstützen. Die Vereinbarungen tragen dazu bei, die Arbeitsfähigkeit von Mitarbeitenden mit Behinderung zu erhalten und so ihre gesellschaftliche Teilhabe aktiv zu sichern. Zudem wird durch die Festlegung von Standards für Führungskräfte an Schulen und in der Schulaufsicht ein verbindlicher, für alle nachvollziehbarer Rahmen für die Inklusion geschaffen. Der Erfolg der Inklusion sichert auch die Unterrichtsversorgung für die Schülerinnen und Schüler durch die zum geschützten Personenkreis gemäß Richtlinie zum SGB IX Ziffer 2 gehörenden Lehrkräfte und die anderen Landesbeschäftigten an Schulen.

In sieben Sitzungen haben Dezernat 47 für die Dienststelle und die Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen der Lehrkräfte aller Schulformen die Inklusionsvereinbarung erarbeitet. Unterzeichnet wurde sie auch von den Personalräten der einzelnen Schulformen.

Die Vereinbarung zur Inklusion von Beschäftigten mit Behinderung im Schulbereich der Bezirksregierung Düsseldorf wird den Schulen sowie den Zentren für die schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) per Schulmail und in Papierform bekannt gegeben. Sie wird demnächst auch auf den Internetseiten der Schulabteilung der Bezirksregierung Düsseldorf veröffentlicht.