Hauptnavigation



 
Pressemitteilung
 

 
 

18.06.2019

Weg frei für Mönchengladbachs Doppelhaushalt

Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher genehmigt den Mönchengladbacher Doppelhaushalt 2019/2020 sowie die Fortschreibung des Haushaltsanierungsplans für 2019. Die Stadt Mönchengladbach kann die Haushaltssatzung für die Jahre 2019 und 2020 nun veröffentlichen, muss allerdings für 2020 noch eine Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes zur Genehmigung vorlegen.


Der Haushalt weist im Jahr 2019, ebenso wie in den Folgejahren, einen Überschuss aus. Damit kann die Stadt ihr Eigenkapital wieder verstärken. Auch das Ergebnis 2018 ist nach dem Entwurf des Jahresabschlusses positiv. Mit voraussichtlich rund 36,281 Mio. Euro konnte der geplante Jahresüberschuss von 5,023 Mio. Euro mehr als deutlich übertroffen werden. „Dies ist eine erfreuliche Entwicklung, die das Vertrauen in die städtische Planung und in das Erreichen der erforderlichen Ausgleiche 2019-2021 im Stärkungspakt festigt“, erklärt Birgitta Radermacher.


Die Stadt nimmt freiwillig am Stärkungspakt Stadtfinanzen teil und erhält in diesem Jahr erstmals – wie geplant – eine reduzierte Landeshilfe in Höhe von 27,1 Mio. Euro. Ab dem Jahr 2021 muss Mönchengladbach den Ausgleich aus eigener Kraft ganz ohne Landesmittel schaffen. „Die Stadt ist auf einem guten Weg und wird dieses Ziel erreichen“, sagt die Regierungspräsidentin zuversichtlich.