26.07.2019

Düsseldorf fördert Schulen im Regierungsbezirk

Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher hat gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die in der Grundschule oder in der Sekundarstufe I. das Ganztags- und Betreuungsangebot ihrer Einrichtung


Düsseldorf fördert Schulen im Regierungsbezirk

Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher hat gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die in der Grundschule oder in der Sekundarstufe I. das Ganztags- und Betreuungsangebot ihrer Einrichtung nutzen.

Für die Grundschulen

Die Düsseldorfer Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher hat die vom Land NRW bereitgestellten Fördermittel für alle Grundschulen mit Ganztagsangeboten für das Schuljahr 2019/2020 in ihrem Regierungsbezirk bewilligt.

Die Offenen Ganztagsschulen im Primarbereich verzeichnen im Regierungsbezirk eine weitere Steigerung der Anmeldezahlen um etwa 6 % gegenüber dem Vorjahr. „Die Offenen Ganztagsgrundschulen eröffnen unseren Kindern weitergehende Chancen und erleichtern den Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, kommentiert Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher. „Dies ist ein sehr wichtiges Angebot, das wir gern unterstützen.“ Das Fördervolumen beträgt rund 130 Mio. Euro für rund 93.000 Schulkinder in den Offenen Ganztagsgrundschulen im Regierungsbezirk.

Zusätzlich zu den offenen Ganztagsangeboten, konnten zudem zusätzliche 610.000 Euro für verlässliche Betreuungsangebote an den Schulen im Primarbereich bewilligt werden. 

Für die Sekundarstufe I.

Die Kommunen und Ersatzschulträger im Bezirk haben für das kommende Schuljahr 2019/2020 insgesamt rund 20,1 Mio. Euro für Ganztags- und Betreuungsangebote an Schulen der Sekundarstufe I beantragt. Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher teilte nun erfreut mit: „Alle Anträge können in der beantragten Höhe bewilligt werden. Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit der Schulen und Träger aus den Bereichen Jugendhilfe, Kultur und Sport, werden die Betreuungs- und Ganztagsangebote für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I auch in diesem Jahr weiter ausgebaut.“ Das Programm heißt „Geld oder Stelle“.

Die Erhöhung der Fördersätze und das rege Interesse der Eltern und weiterführenden Schulen führte zu einem Anstieg der Förderung um mehr als 1,8 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr.