25.08.2020

Erörterung: Deutsche Bahn will Bahnübergang Steinrath schließen

Die Deutsche Bahn (DB) Netz AG beabsichtigt, den Bahnübergang Függershofweg / Steinrath zwischen Krefeld-Fischeln und dem Meerbuscher Stadtteil Ossum-Bösinghoven zu schließen und die Sicherungsanlagen

Bahnarbeiter im Einsatz (Symbolfoto)


Erörterung: Deutsche Bahn will Bahnübergang Steinrath schließen

Die Deutsche Bahn (DB) Netz AG beabsichtigt, den Bahnübergang Függershofweg / Steinrath zwischen Krefeld-Fischeln und dem Meerbuscher Stadtteil Ossum-Bösinghoven zu schließen und die Sicherungsanlagen zu entfernen. Der Verkehr soll künftig ab Függershofweg / Fischelner Straße über den benachbarten Bahnübergang Strümper Weg geführt werden.

Zur Vorbereitung einer Entscheidung findet am 1. September 2020 ein Erörterungstermin statt, bei dem Antragsteller, Verfahrensbeteiligte und besonders diejenigen, die Einwendungen gegen die Planung erhoben haben, ihre Argumente austauschen können. Die Erörterung beginnt um 10:00 Uhr im Saal 1 des Seidenweberhauses in Krefeld, Theaterplatz 1. Einlass ist ab 9:00 Uhr.

Der Erörterungstermin ist nicht öffentlich. Zugelassen sind die zuständigen Behörden als Träger öffentlicher Belange, Vertreter der beteiligten Naturschutzverbände sowie alle privaten Einwender und Betroffenen. Alle Teilnehmer werden gebeten, sich an der Einlasskontrolle auszuweisen.

Zum Verfahren

Die DB Netz hat für das Bauvorhaben „Rückbau Bahnübergang Függershofweg / Steinrath“ beim Eisenbahn-Bundesamt ein Planfeststellungsverfahren beantragt.

Im Herbst 2019 hat die Bezirksregierung Düsseldorf die Unterlagen in den Städten Krefeld und Meerbusch öffentlich ausgelegt, 16 Einzeleinwendungen wurden erhoben, wobei hinter einzelnen Vertretern eine größere Zahl von Einwendern (Unterschriftenliste) steht. Sinn des Erörterungstermins ist es, das Vorhaben erneut darzustellen und möglicherweise zwischen Antragstellern und Einwendern eine Einigung zu erreichen.

Die Bezirksregierung Düsseldorf ist hier Anhörungsbehörde, sie leitet das Verfahren. Ihre Stellungnahme zum Ergebnis des Anhörungsverfahrens wird dem Eisenbahn-Bundesamt, Außenstelle Köln, als zuständiger Planfeststellungsbehörde zugestellt. Über die Einwendungen und Stellungnahmen entscheidet das Eisenbahn-Bundesamt im Planfeststellungsbeschluss.

Hinweise aufgrund der aktuellen Lage in der Corona-Pandemie:
Die Veranstaltung findet gemäß der Verordnung zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 des Landes NRW statt.