05.11.2019

Erörterung zu geplantem Holzheizkraftwerk Dinslaken am 13. November

Die Firma DHE - Dinslakener Holz-Energiezentrum GmbH & Co. KG plant die Errichtung und den Betrieb eines Holzheizkraftwerkes in Dinslaken. Die Unterlagen für den 1. Teilabschnitt des Projekts


Erörterung zu geplantem Holzheizkraftwerk Dinslaken am 13. November

Die Firma DHE - Dinslakener Holz-Energiezentrum GmbH & Co. KG plant die Errichtung und den Betrieb eines Holzheizkraftwerkes in Dinslaken. Die Unterlagen für den 1. Teilabschnitt des Projekts lagen vom 8. August bis 9. September öffentlich aus. Einwendungen gegen das Vorhaben waren bis zum 9. Oktober möglich. 

Gegen das Vorhaben gab es rund 580 Einwendungen. Diese werden am 13. November, ab 10 Uhr, in den Räumen der Stiftung Ledigenheim in Dinslaken-Lohberg, Stollenstraße 1, erörtert.

Das Holzheizkraftwerk einschließlich seiner Nebenanlagen soll auf einer Freifläche im Industriegebiet an der Thyssenstraße errichtet werden. In der Anlage würde Althölzer zur Erzeugung von Fernwärme und Strom verbrannt.

Die DHE hat im März 2019 bei der Bezirksregierung Düsseldorf einen Antrag auf Erteilung einer 1. Teilgenehmigung für die Errichtung gestellt. Dieser Antrag umfasst die folgenden Maßnahmen:

  • Herrichtung des Baufeldes
  • Errichtung der Fundamente
  • Errichtung der Gebäude Brennstofflagergebäude, Betriebsgebäude, Kesselhaus, Maschinenhaus, Rostaschegebäude, MS-Schaltanlagengebäude

Die Errichtung der technischen Einrichtungen sowie der Betrieb des Holzheizkraftwerks werden im Rahmen einer 2. Teilgenehmigung beantragt.

Der Erörterungstermin am 13. November dient dazu, die Informations- und Entscheidungsgrundlage der Genehmigungsbehörde zu verbreitern bzw. zu verbessern. Unter Beteiligung der Einwender, denen beim Erörterungstermin die Gelegenheit gegeben wird, ihre Bedenken persönlich vorzutragen, soll der Sachverhalt umfassend aufgeklärt werden, um eine tragfähige Grundlage für die Entscheidung der Genehmigungsbehörde zu schaffen.

Eine Entscheidung über den Antrag auf Genehmigung wird nicht im Erörterungstermin selbst, sondern erst im weiteren Verlauf des Genehmigungsverfahrens getroffen.

Der Erörterungstermin ist öffentlich.