04.07.2018

Flurbereinigung Krefeld-Oppum - Teilnehmergemeinschaft wählt Vorstand

Die Bürgerinnen und Bürger der Teilnehmergemeinschaft zur Flurbereinigung Krefeld-Oppum haben am 26. Juni 2018 im Fischelner Burghof einen Vorstand gewählt, der während des Verfahrens ihre


Flurbereinigung Krefeld-Oppum - Teilnehmergemeinschaft wählt Vorstand

Die Bürgerinnen und Bürger der Teilnehmergemeinschaft zur Flurbereinigung Krefeld-Oppum haben am 26. Juni 2018 im Fischelner Burghof einen Vorstand gewählt, der während des Verfahrens ihre gemeinschaftlichen Angelegenheiten gegenüber öffentlichen Stellen wahrnimmt.

„Etwa 40 Personen waren am Dienstagabend bei der Wahl dabei“, sagt Ralf Wilden, stellvertretender Leiter des zuständigen Dezernats bei der Bezirksregierung Düsseldorf. Wilden und sein Team aus dem Bereich „Ländliche Entwicklung und Bodenordnung“ sind gemeinsam mit dem neuen Vorstand die persönlichen Ansprechpartner für alle Bürger, die an dem Verfahren beteiligt sind. „Schon im Vorfeld der von uns organisierten Wahl haben wir uns mit den Besitzern und Nutzern der betreffenden Flächen in Krefeld und Meerbusch bei unseren Informationsveranstaltungen rege ausgetauscht und intensiv mit ihnen debattiert“, sagt Wilden. „Bei der Wahl hätte ich mir eine größere Beteiligung erhofft. Deswegen möchte ich noch einmal alle ermuntern, sich am weiteren Verfahren zu beteiligen. Der frisch gewählte Vorstand und die Bezirksregierung haben ein offenes Ohr für Fragen und Anregungen.“

Sie sind die Mitglieder des frisch gewählten fünfköpfigen Vorstands mit ebenso vielen Vertretern: Ordentliche Vorstandsmitglieder sind Dr. Carl-Josef Weiers (Vorsitzender), Wilhelm Paschertz, Alfred Litgen jr., Stefan Hamacher und Rainer Geicke. Die stellvertretenden Mitglieder sind Frank von Ameln, Karl Schmelzer, Dirk Stüttgen, Peter Huintjes und Matthias Klaßes.

Wo liegen die betreffenden Flächen?

Das Verfahrensgebiet umfasst den landwirtschaftlichen Bereich zwischen den Krefelder Stadtteilen Fischeln und Oppum sowie dem Meerbuscher Stadtteil Bösinghoven. Es ist rund 327 Hektar groß. Etwa 190 Eigentümer sind Teilnehmende im Flurbereinigungsverfahren, Eigentümergemeinschaften eingeschlossen.

Warum macht die „Flurbereinigung Krefeld-Oppum“ Sinn?

Als Flurbereinigungsbehörde hat die Bezirksregierung Düsseldorf Ende des vergangenen Jahres das Flurbereinigungsverfahren Krefeld-Oppum eingeleitet. „Ziel ist die Zusammenlegung und Neueinteilung von zersplittertem landwirtschaftlichem Grundbesitz, damit die Eigentümer nach dem Verfahren wieder über möglichst wertgleiche und gut nutzbare zusammenhängende Flächen verfügen. Zusätzlich werden dabei alle Eigentumsflächen ordnungsgemäß durch Wege erschlossen“, erklärt Ralf Wilden.

Ein weiteres Ziel sei es, Flächen der Stadt Krefeld, die zu Ausgleichszwecken wie der Kompensation von neu entstehenden Wohn- oder Gewerbegebieten erworben wurden, an die örtlich vorhandenen Gewässer zu legen. Dadurch könnten die landwirtschaftliche Nutzung und der Natur- und Gewässerschutz dauerhaft zu beiderseitigem Nutzen voneinander getrennt werden.

Zum rechtlichen Hintergrund

Alle im Flurbereinigungsverfahren liegenden Grundstückseigentümer und Grundstückseigentümerinnen sowie Erbbauberechtigte bilden die Teilnehmergemeinschaft. Sie ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts nach dem Flurbereinigungsgesetz Trägerin des Verfahrens und nimmt die gemeinschaftlichen Angelegenheiten aller Teilnehmenden wahr.

Foto: Vorsitzender Dr. Carl-Josef Weiers (2. von rechts) freut sich mit seinem Vorstand über die Wahl. Fotograf: Bezirksregierung Düsseldorf

Kontakt: Ansprechpartner der Flurbereinigungsbehörde sind Ralf Wilden und Falk Engelmann im Dezernat 33 der Bezirksregierung (Tel. 0211/475-9845 und -9826, ralf.wilden [at] brd.nrw.de (ralf.wilden@brd.nrw.de)  und falk.engelmann [at] brd.nrw.de).

Mehr Informationen zur Flurbereinigung im Internet: http://www.brd.nrw.de/planen_bauen/bodenordnung_flaechenmanagement/index.jsp