07.03.2019

Gewässerschauen an Wupper, Niers, Erft und Issel sind öffentlich

Laut Gesetz ist in regelmäßigen Zeitabständen an fließenden Gewässern eine Gewässerschau durchzuführen. Die Gewässerschau ist ein behördliches Überwachungsinstrument und dient dazu, die ordnungsgemäße


Gewässerschauen an Wupper, Niers, Erft und Issel sind öffentlich

Laut Gesetz ist in regelmäßigen Zeitabständen an fließenden Gewässern eine Gewässerschau durchzuführen. Die Gewässerschau ist ein behördliches Überwachungsinstrument und dient dazu, die ordnungsgemäße Gewässerunterhaltung zu überwachen. Das Dezernat 54 – Wasserwirtschaft der Bezirksregierung führt 2019 an den Gewässern Erft, Issel, Lippe, Niers und Wupper solche Gewässerschauen durch.

Für die Wupper findet der Termin am 15.03.2019, ab 9:30 Uhr statt: Treffpunkt ist in Leverkusen an der Baustelle der A1-Brücke (Kreuzung Burgstr. / Unterstraße, 51371 Leverkusen), von dort geht es über mehrere Stationen bis nach Wuppertal zur Firma Vorwerk. Dieser Termin findet zusammen mit der Bezirksregierung Köln statt, da Teile des Gewässers im Regierungsbezirk Köln liegen.

Für die Niers findet der Termin am 26.03.2019, ab 9:30 Uhr statt. Treffpunkt ist im Stadtzentrum von Goch (Gartenstraße 6, 47574 Goch). Es werden weitere Ziele im Kreis Kleve angefahren.

Für die Erft findet der Termin am 28.03.2019, ab 9:30 Uhr statt. Treffpunkt ist in Grevenbroich-Frimmersdorf (Frankenstraße 156, 41517 Grevenbroich). Es werden weitere Ziele im Rhein-Kreis Neuss angefahren.

Für die Issel findet der Termin am 02.04.2019, ab 10.00 Uhr statt. Treffpunkt: Haus Esselt / Otto-Pankok-Museum Hünxe (Otto-Pankok-Weg 4, 46569 Hünxe). Es werden weitere Ziele im Kreis Wesel bis nach Hamminkeln-Ringenberg angefahren.

Der Teilnehmerkreis setzt sich wie folgt zusammen: die zur Gewässerunterhaltung Verpflichteten, die Eigentümer und Anlieger, die zur Benutzung Berechtigten, die Fischereiberechtigten, die Naturschutzbehörde, die Naturschutzverbände, die Betreiber von Wassergewinnungsanlagen und die Landwirtschaftsvertreter.

Besonderes Augenmerk wird bei der Gewässerschau auf fehlende Uferrandstreifen und die Art der Uferrandstreifennutzung, den baulichen Zustand von Anlagen in und am Gewässer hinsichtlich der Standsicherheit oder einer potentiellen Quelle von Verunreinigungen, sowie unsachgemäße Gewässerveränderungen gelegt. Die Potenziale zur naturnahen Gewässerentwicklung vor Ort und die Durchführung einer ökologischen Gewässerunterhaltung werden erörtert.

Die Gewässerschau ist öffentlich, es ist jedem Interessenten gestattet teilzunehmen. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass jeder Teilnehmer für seine Beförderung zu den einzelnen Gewässerabschnitten selbst verantwortlich ist.  Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk wird empfohlen.

Bei Interesse an einer Teilnahme melden Sie sich bitte per E-Mail bei julia.simon [at] brd.nrw.de an.