25.10.2019

Kraftschub für Kerken

Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher und Bürgermeister Dirk Möcking geben am Donnerstag, 24. Oktober 2019, gemeinsam den Startschuss für ein Maßnahmenpaket zur Stärkung Kerkens. Denn die

Die Regierungspräsidentin (li.) überreicht den Kerkenern den Bescheid.


Kraftschub für Kerken

Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher und Bürgermeister Dirk Möcking geben am Donnerstag, 24. Oktober 2019, gemeinsam den Startschuss für ein Maßnahmenpaket zur Stärkung Kerkens. Denn die Leiterin der Landesbehörde überreicht dem Rathauschef den ersten Förderbescheid, um Stadterneuerungmaßnahmen in Nieukerk und in Alderkerk zu entwickeln. Rund 1.066.748 Euro investiert das Land NRW direkt zu Beginn.

„Wir fördern zum Beispiel die bauliche Umgestaltung der Krefelder Straße in Nieukerk und des Rahmer Kirchweg in Alderkerk“, erklärt Birgitta Radermacher. Denn auch wenn nicht auf den ersten Blick erkennbar, weisen die beiden Zentren Nieukerk und Alderkerk Strukturprobleme auf. Leerstand, Bevölkerungsrückgang und eingeschränkte Nahversorgung stellen Herausforderungen dar. „Die Kerkener sehen die Herausforderung als Chance und engagieren sich. Das ist genau die richtige Einstellung“, ermuntert die Regierungspräsidentin.

Intensiv haben sich die Bürgerinnen und Bürger an der Erstellung des Integrierten Handlungskonzeptes beteiligt, welches das Leitbild für die anstehenden Maßnahmen in den beiden Ortskernen nun definiert. Vitalisieren und behutsam Aufwerten: So wollen die Kerkener ihre beiden Ortskerne in ihrer Gleichwertigkeit erhalten, um den ursprünglichen Charakter der Gemeinde zu wahren.

„Für die Gemeinde Kerken ist das Integrierte Handlungskonzept eines der wichtigsten Projekte in ihrer noch jungen Geschichte. Mit einem Volumen von fast 9 Mio. Euro investieren wir - mit der Unterstützung von Land und Bund - eine erhebliche Summe in unsere Infrastruktur, erhöhen damit deutlich die Aufenthalts- und Lebensqualität für Bürgerinnen und Bürger und stärken gleichzeitig den in den Ortskernen vorhandenen Einzelhandel“, sagt Bürgermeister Dirk Möcking. „Ich freue mich sehr über die Zusage der Fördermittel und bedanke mich bei allen, die in den vergangenen Jahren mit ihrem Engagement zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben.“

Das Integrierte Handlungskonzept sieht dabei verschiedene Maßnahmen mit Gesamtkosten von rund 9 Mio. Euro vor. Dazu gehören  unter anderem die Aufwertung und Umgestaltung des Bürgerparks in Nieukerk oder der Schulhofflächen in Aldekerk. Mit dieser Summe sollen zum Bespiel auch das Hof- und Fassadenprogramm finanziert werden. Der Fördersatz in der Städtebauförderung beträgt 50 %, so dass die Gemeinde insgesamt mit einer Förderung von rund 4,363 Mio. € rechnen kann. Für die Umsetzung des Integrierten Handlungskonzeptes ist eine Laufzeit bis 2024 vorgesehen.

Weitere Informationen zum Förderprogramm für Städtebau finden Sie bei der Bezirksregierung Düsseldorf online auf www.brd.nrw.de