19.04.2018

Krefeld könnte den Haushaltsausgleich früher schaffen

Grünes Licht für die Stadt Krefeld: Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher hat heute die Fortschreibung des Haushaltssicherungskonzeptes für 2018 genehmigt, so dass auch die Haushaltssatzung

Rathaus Krefeld


Krefeld könnte den Haushaltsausgleich früher schaffen

Grünes Licht für die Stadt Krefeld: Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher hat heute die Fortschreibung des Haushaltssicherungskonzeptes für 2018 genehmigt, so dass auch die Haushaltssatzung veröffentlicht werden kann.

Die aktuelle Planung weist ein positives Jahresergebnis im Jahr 2019 aus. Damit zieht Krefeld den Haushaltsausgleich, der in der zweiten Fortschreibung des Haushaltssicherungskonzeptes noch im Jahr 2020 vorgesehen war, planerisch um ein Jahr vor. „Die positiven Haushaltsentwicklungen, die sogar das Ziel des Haushaltsausgleichs näher rücken lassen, sind erfreulich. Die Stadt hat bisher eine vorbildliche Haushaltsdisziplin geübt und effizient gewirtschaftet. So wird sie den Haushaltsausgleich in 2019 erreichen und nachhaltig fortführen“, sagt Birgitta Radermacher.

Zum Hintergrund: Der Rat der Stadt Krefeld hat die Fortschreibung des Haushaltssicherungskonzeptes für 2018 am 05.12.2017 beschlossen. Es ist die nunmehr dritte Fortschreibung.