18.05.2018

Qualitative Entwicklung von neuem Wohnbauland

Die Bezirksregierung Düsseldorf sucht gemeinsam mit den Kommunen nach neuen qualitativen Standorten in der Region – insbesondere an der Rheinschiene. Das Ziel ist klar: Die aktuelle Situation auf dem


Qualitative Entwicklung von neuem Wohnbauland

Die Bezirksregierung Düsseldorf sucht gemeinsam mit den Kommunen nach neuen qualitativen Standorten in der Region – insbesondere an der Rheinschiene. Das Ziel ist klar: Die aktuelle Situation auf dem Wohnungsmarkt ist nur in einem offenen Dialog in Kooperation miteinander zu entwickeln. Das Motto lautet „Gute Standorte für vielfältigen Wohnraum“. Der erste Schritt ist getan: Rund 80 Vertreterinnen und Vertretern der kreisangehörigen Kommunen und kreisfreien Städte des Regierungsbezirkes Düsseldorf haben sich heute (18.05.2018) mit den Fachleuten der Bezirksregierung in Düsseldorf zur Veranstaltung „Mehr Wohnbauland am Rhein“ getroffen. 

Die Region braucht neue Wohnstandorte. Der Bedarf ist so groß, dass wirklich alle Kommunen ihren Beitrag dazu leisten müssen. Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher erläutert: „Der Regionalrat und die Regionalplanungsbehörde fordern alle Kommunen auf, sich dieser Herausforderung noch intensiver zu stellen. Der Wohnungsmarkt verlangt, dass wir an einem Strang ziehen. Wir wollen nicht, dass wegen der Knappheit auf dem Wohnungsmarkt etwa die positive Entwicklung im nördlichen Rheinland ‚abgebremst‘ wird. Dieser Aufgabe stellen wir uns.“ 

Im Regionalplan Düsseldorf (RPD) wurde im Aufstellungsverfahren auf die wachsenden Bedarfe mit neuen Siedlungsbereichen insbesondere im Umland von Düsseldorf reagiert. Das Flächenranking IN und UM Düsseldorf hat hierbei in einem interkommunalen und kooperativen Prozess einige neue Standorte ausfindig gemacht, an denen sich neue Wohnprojekte zum Beispiel gut in die ökologische Situation und in die Infrastruktur einfügen können.

Und trotzdem bedarf der enger werdende Raum insbesondere an der Rheinschiene eines noch stärkeren Engagements zur Entwicklung  neuer Wohnbauflächen. Dies strahlt auch auf das Umland aus. Das Land NRW forciert diese Entwicklung an Standorten mit Schienenanbindung, von der Pendler profitieren. 

Die Regionalplanung hat mit den Kreisen und kreisfreien Städten ein Suchsystem für neue Flächen entwickelt. Die gesamte Planungsregion mit dem Schwerpunkt Rheinschiene wird dabei ins Auge gefasst. Neben vielen Kriterien wie Verkehrsanbindung und Ökologie spielt insbesondere die hohe städtebauliche Qualität von maßgeschneidertem Wohnraum für zum Beispiel Familien, Singles und Senioren eine wichtige Rolle.

„Die Veranstaltung hat einen guten Impuls gegeben. Jetzt gehen wir verstärkt in die Einzelberatung mit den Kommunen“, erklärt Holger Olbrich, der Regionalplaner der Bezirksregierung Düsseldorf.