26.09.2018

Staatsbesuch aus der Türkei: Flugbetrieb in Köln wird eingeschränkt

Im Zusammenhang mit dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan wird am Samstag, 29. September 2018, der Flugbetrieb rund um den Flughafen Köln/Bonn in einem 56 Kilometer großen

Das Flugverbot in Köln/Bonn wird überwacht.


Staatsbesuch aus der Türkei: Flugbetrieb in Köln wird eingeschränkt

Im Zusammenhang mit dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan wird am Samstag, 29. September 2018, der Flugbetrieb rund um den Flughafen Köln/Bonn in einem 56 Kilometer großen Radius eingeschränkt. Das Bundesverkehrsministerium untersagt an diesem Tag zwischen 12 Uhr und Mitternacht bis auf wenige Ausnahmen alle Flüge. Auch unbemannte Luftfahrtsysteme wie Modellflugzeuge, Drohnen oder Ballone dürfen nicht aufsteigen.

Zur Klarstellung: Die üblichen Verkehrsflugzeuge mit Start und Ziel am Flughafen Köln/Bonn, Düsseldorf oder auch Mönchengladbach sind von den Beschränkungen am kommenden  Samstag ebenso wenig betroffen wie alle Instrumentenflugbewegungen höher als 2500 Meter.

Die nordrhein-westfälischen Ordnungsbehörden sind aufgefordert, die Flugbeschränkungen engmaschig zu überwachen. Verstöße werden strafrechtlich verfolgt und können eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren nach sich ziehen.

Detaillierte Informationen über die Flugbeschränkungszone und Ausnahmeregelungen gibt es auf der Homepage der Deutsche Flugsicherung (DFS) GmbH:

https://www.dfs.de/dfs_homepage/de/Services/Customer%20Relations/Kundenbereich%20VFR/25.09.2018.-%20Flugbeschr%C3%A4nkungsgebiet%20K%C3%B6ln/