Ortschild Sicherheitsfachkraft

Vorzeitige Bestellung von Fachkräften für Arbeitssicherheit

Fachkräfte für Arbeitssicherheit unterstützen den Arbeitgeber in allen Fragen des Arbeitsschutzes. Wird in Ihrem Betrieb aktuell ein Mittarbeiter zu solch einer Fachkraft ausgebildet, ist es unter bestimmten Voraussetzungen möglich diesen schon während der Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit zu bestellen. Dies erfolgt im Rahmen einer Ausnahmegenehmigung nach § 18 ASiG.

Eine vorzeitige Bestellung ist nach einer erteilten Ausnahmegenehmigung nach §18 Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) möglich. Diese Ausnahme kann vom Arbeitgeber (Geschäftsführung) schriftlich formlos beantragt werden. Dem Antrag des Arbeitgebers nach §18 ASiG sollten folgende Angaben beiliegen:

  • Kurze Beschreibung der Betriebsstätte und des in Aussicht genommenen Tätigkeitsbereiches
  • berufliche Vorqualifikation der zukünftigen Fachkraft für Arbeitssicherheit (z.B. kurzer tabellarischer Lebenslauf des beruflichen Werdeganges)
  • Bescheinigung über die bestandene LEK 1 (Lernerfolgskontrolle) und LEK 2
  • Angabe zum zeitlichen Abschluss der begonnenen Qualifikation
  • Stellungnahme des Betriebsrates (sofern vorhanden)

Eine Erteilung dieser Ausnahme kann frühestmöglich nach erfolgreichem Abschluss der LEK 2 erfolgen. Wird eine solche Ausnahme seitens der Geschäftsführung angestrebt, so ist es sinnvoll den Antrag für eine vorzeitige Bestellung bereits im Vorfeld zu stellen und noch fehlende Nachweise (z.B. Nachweis der LEK 2) nachzureichen. Somit werden unnötige Wartezeiten im Rahmen der Bearbeitung vermieden. Für die Erteilung der Ausnahmegenehmigung werden Verwaltungsgebühren erhoben.