Strahlenschutz Dosimeter - Dario Lo Presti

Festlegung einer Ersatzdosis § 65 Abs. 2 StrlSchV

An Personen, die sich nicht als Patient im Kontrollbereich aufhalten und die dadurch eine effektive Dosis von mehr als 6 Millisievert im Kalenderjahr erhalten können, ist die Körperdosis zu ermitteln.

An Personen, die sich nicht als Patient im Kontrollbereich aufhalten und die dadurch eine effektive Dosis von mehr als 6 Millisievert im Kalenderjahr erhalten können, ist die Körperdosis zu ermitteln.

Die Körperdosis (Sammelbegriff für Organdosis und effektive Dosis) ist durch Messung der Personendosis zu ermitteln. Hierbei sind die bei dem Materialprüfungsamt Nordrhein-Westfalen zu beziehenden Personendosimeter im Regelfall an der Brust unter der Schutzkleidung zu tragen und monatlich auszutauschen (auswerten zu lassen).

Personendosimetrie ist in der Regel nicht erforderlich, wenn bei medizinischen Aufnahmeeinrichtungen das Personal sich während der Aufnahme nicht im Röntgenraum aufhält.

Bei falscher oder unterbliebener Messung ist ein Antrag bei der Bezirksregierung Düsseldorf zu stellen. Dem Antrag ist eine Abschätzung der tatsächlich erhaltenen Dosis beizufügen. Diese wird in der Regel anhand anderer Aufzeichnungen oder des Durchschnittwertes der letzten 12 Monate eine Ersatzdosis festgelegt und dem Strahlenschutzregister mitgeteilt.

Folgende Unterlagen sind bei der Beantragung einer Ersatzdosis mit einzureichen:

 

Bei Fragen zur Beantragung einer Ersatzdosis wenden Sie sich bitte an: 

claudia.eisenhuth[at]brd.nrw.de (Frau Eisenhuth) Tel.: 0211 475 - 9533

marta.bornemann[at]brd.nrw.de (Frau Bornemann) (in Vertretung)

kirsten.pevestorf[at]brd.nrw.de (Frau Pevestorf) (in Vertretung)