Sitzung des Regionalrates im CCD Congress Center Düsseldorf

Grevenbroich, Rommerskirchen und Neuss: Regionalrat entscheidet über zwei Änderungsverfahren für den Regionalplan

Über einen Erarbeitungsbeschluss und einen weiteren Beschluss wird der Regionalrat Düsseldorf in seiner Sitzung am 24.06.2021 entscheiden.

Beitrag Zukunftsplaner - newsletter 2/2021 (23.06.2021)

In der 5. Änderung des Regionalplans sollen im Zuge des Strukturwandels neue Bereiche in der Stadt Grevenbroich und der Gemeinde Rommerskirchen als Bereiche für eine gewerblich- industrielle Nutzung gesichert und erweitert werden. Zum einen beinhaltet die Planung die Reorganisation der Flächen der Kraftwerke Frimmersdorf und Neurath sowie deren Umfeld. Zum anderen werden die gewerblichen Entwicklungspotenziale in der Gemeinde Rommerskirchen neu strukturiert. Der Erarbeitungsbeschluss zum Verfahren wurde am 17. Dezember 2020 im Regionalrat mit einer anschließenden Öffentlichkeitsbeteiligung, die im Januar bis März dieses Jahres durchgeführt wurde, gefasst. Im Vergleich zum Erarbeitungsbeschluss soll die damals als Frimmersdorf_3 bezeichnete Fläche, aufgrund der fehlenden Entwicklungsperspektive nicht mehr als ASB-GE festgelegt werden. Neben der zeichnerischen Festlegung sind die Begründung und der Umweltbericht an einigen Stellen aktualisiert worden. 

Nun soll am 24.06.2021 im Regionalrat der Beschluss zum zweitem Beteiligungsverfahren erfolgen. 

Die Stadt Neuss beabsichtigt das Pierburgareal im Barbaraviertel von einer rein gewerblichen Nutzung in eine Mischnutzung zu überführen. Mit der 9. Änderung des Regionalplans soll hierfür ein Bereich für gewerbliche und industrielle Nutzungen (GIB) in einen Allgemeinen Siedlungsbereich (ASB) umgewandelt werden. Aufgrund des gedeckten Wohnungsbedarfs der Stadt Neuss bedarf es außerdem eines Flächentausches. Die angestrebte Tauschfläche befindet sich im Südosten des Stadtteils Neuss-Grimlinghausen. Der dort befindliche ASB soll in Allgemeinen Freiraum- und Agrarbereich (AFA) mit überlagernden Regionalen Grünzug (RGZ) geändert werden.

Zusätzlich soll für die wegfallende Gewerbefläche die Fläche „Hammfeld II West“, die derzeit brachliegt und im FNP als Grünfläche und Sondergebiet Möbelmarkt ausgewiesen ist, als Ersatzfläche für eine gewerbliche Nutzung im Siedlungsflächenmonitoring eingetragen werden.

Sollte der Regionalrat in seiner Sitzung am 24. Juni 2021 den Erarbeitungsbeschluss zur Einleitung des Verfahrens fassen, wird in einem nächsten Schritt der Öffentlichkeit und den Verfahrensbeteiligten die Möglichkeit zur Stellungnahme zu dem Planverfahren gegeben. 

Ort und Dauer der Beteiligung für die 5. und 9. Änderung des Regionalplans werden dann im Internet und mindestens zwei Wochen vorher im Amtsblatt der Bezirksregierung bekannt gemacht.