Sitzung des Regionalrates im CCD Congress Center Düsseldorf

Monheim, Krefeld und Neuss: Regionalrat entscheidet über drei Änderungsverfahren für den Regionalplan

Über voraussichtlich drei Erarbeitungsbeschlüsse wird der Regionalrat Düsseldorf in seiner Sitzung am 18.03.2021 entscheiden.

Beitrag Zukunftsplaner - newsletter 1/2021 (17.03.2021)

Er kann damit die Startschüsse für Änderungsverfahren für den Regionalplan in Monheim am Rhein (3. Änderung), Krefeld (8. Änderung) und Neuss (9. Änderung) geben.

Mit der 3. Änderung des Regionalplans in Monheim am Rhein soll ein Teil des städtischen Gewerbeflächenbedarfs gedeckt werden. Hierzu soll im Monheimer Süden ein Bereich für gewerbliche und industrielle Nutzungen in den Regionalplan aufgenommen werden. Die etwa 18 ha große Fläche liegt südlich der Alfred-Nobel-Straße an der Stadtgrenze zu Leverkusen und grenzt direkt an das Betriebsgelände der Firma Bayer auf Monheimer Stadtgebiet an.

Die Stadt Krefeld beabsichtigt, den östlich des Elfrather Sees bestehenden Erholungsraum gezielt weiterzuentwickeln und in Teilbereichen auch durch bauliche Ergänzungen zu stärken. Der Ausbau soll sowohl wasseraffine Nutzungen – u.a. einen Surfpark – als auch landseitige Angebote für Erholung und sportliche Betätigung betreffen. Mit der 8. Änderung des Regionalplans sollen die raumordnerischen Voraussetzungen für diese Entwicklungen geschaffen werden. Zu diesem Zweck ist östlich des Elfrather Sees auf einer Fläche von ca. 45 ha die Aufnahme einer zweckgebundenen Festlegung für Sport- und Erholungszwecke in den Regionalplan vorgesehen.

Die Stadt Neuss beabsichtigt das Pierburgareal im Barbaraviertel von einer rein gewerblichen Nutzung in eine Mischnutzung zu überführen. Mit der 9. Änderung des Regionalplans soll hierfür ein Bereich für gewerbliche und industrielle Nutzungen (GIB) in einen Allgemeinen Siedlungsbereich (ASB) umgewandelt werden. Aufgrund des gedeckten Wohnungsbedarfs der Stadt Neuss bedarf es außerdem eines Flächentausches. Die angestrebte Tauschfläche befindet sich im Südosten des Stadtteils Neuss-Grimlinghausen. Der dort befindliche ASB soll in Allgemeinen Freiraum- und Agrarbereich (AFA) mit überlagernden Regionalen Grünzug (RGZ) geändert werden. Zu der Sitzungsvorlage liegt ein Antrag auf Absetzung des Tagesordnungspunktes vor.

Die Sitzungsunterlagen für die drei Verfahren können auf der Internetseite der Bezirksregierung eingesehen werden. Wenn die Erarbeitungsbeschlüsse entsprechend der Vorlagen gefasst werden, haben anschließend zahlreiche potentiell betroffene Institutionen sowie die Öffentlichkeit Gelegenheit, sich zu den beabsichtigten Änderungen zu äußern. Die Planunterlagen werden zu diesem Zweck jeweils für zwei Monate öffentlich ausgelegt. Ort und Dauer der Beteiligungen werden im Internet und mindestens zwei Wochen vorher im Amtsblatt der Bezirksregierung bekannt gemacht.