Mutterschutz : Wer muss was wann tun

Vorgang

Agierende(r)

Adressat

Dokumentation

Bemerkungen

Anzeige der Schwangerschaft

schwangere Lehrerin

Schulleiter*in

ärztliche Bescheinigung bzw. Kopie Mutterpass

 

Mitteilung an Bez.Reg./an Schulamt
(bei Lehrerin an Grundschule)

Schulleiter*in

Dez. 47.x bzw. Schulamt

schriftlich

Schulleiter*in übersendet
ausgefüllten Meldebogen,
Schwangerschaftsbestätigung

Mitteilung an Dez. 56 (bei tarifbeschäftigten Lehrerrinnen )

Schulleiter*in

Dez. 56

schriftlich

 

Erstellung u. Umsetzung einer
Gefährdungsbeurteilung nach
mutterschutzrechtlichen
Bestimmungen

Schulleiter*in

Original
verbleibt an Schule
1.Kopie -Schwangere
2.Kopie -
Dez. 47.x
bzw.
Schulamt

schriftlich

Formular Gefährdungsbeurteilung

Beratung durch B·A·D

Sofort: Anordnung eines
Kontaktverbotes für den berufl.
Umgang mit Kindern und
Jugendlichen.
Ggf. Klärung alternativer Einsatzmöglichkeiten ohne
Kinderkontakt.
Befristet bis Ergebnis der B·A·D Untersuchung vorliegt.

Schulleiter*in

schwangere Lehrerin

 

 

Erteilung des Untersuchungsauftrages
an die B·A·D GmbH und
Übersendung
des ausgefüllten Meldebogens

Schulleiter*in

B.A.D.

per Fax

Parallel telefonische
Terminvereinbarung mit der
B·A·D durch die schwangere
Lehrerin

Untersuchungstermin bei der B·A·D
GmbH

B.A.D

schwangere Lehrerin

Beizubringen:-

  • Mutterpass-
  • Impfausweis
  • vorhandene Laborwerte
  • Fragebogen zum berufl. Einsatz der Schwangeren-
  • Kopie Gefährdungsbeurteilung

Erteilung des Untersuchungsauftrages an die B·A·D GmbH und Übersendung des ausgefüllten Meldebogens durch die Schule oder die
Schwangere

 

Mitteilung des Ergebnisses (medizin. Immunstatus & Beurteilung) und Empfehlung zum
Beschäftigungsverbot

B.A.D

an Schulleitung,
diese leitet
Kopie an Dez.
47.x bzw.
Schulamt
+ eine Kopie
des Mutterpasses

schriftlich

Schwangere erhält Laborwerte und die
Beurteilung der arbeitsmedizinischen
Untersuchung. Die Schulleitung erhält die
Beurteilung in zweifacher Ausfertigung.
Die Schulleitung leitet eine Ausfertigung der Beurteilung an das Dez.47.x bzw. das
Schulamt weiter.

Entscheidung über
Beschäftigungsart/
Beschäftigungsverbot
nach Kenntnis des
Untersuchungsergebnisses

Schulleiter*in

 

 

 

Entscheidungsinformation an
schwangere Lehrerin; modifizierte
Arbeitsaufträge ohne Kinderkontakt

Schulleiter*in

Schwangere Lehrerin

schriftl. Verfügung

Unterrichtung der schwangeren Lehrerin über das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung und Verfügung

Ausbruch einer unter Bemerkungen aufgeführten Infektionserkrankung mit sofortiger Freistellung

Konsequente Orientierung an den
Aussagen im Untersuchungsergebnis
der B·A·D GmbH bei untersuchter
schwangeren Lehrkraft

Schulleiter*in

 

 

Ausbruch ist gegeben, sobald
der erste Erkrankungsfall
auftritt z.B. Masern, Mumps,
Windpocken, Covid-19 usw.

Ggf. Meldung des Ausbruchs sofern im Untersuchungsergebnis gefordert

Schulleiter*in

47.x bzw. Schulamt

 

gemäß Punkt 3 und 4 der
Beurteilung und Empfehlung
zum Beschäftigungsverbot

Anordnung eines Kontaktverbotes für
den berufl. Umgang mit Kindern ggf.
Klärung alternat. Einsatzmöglchkeiten
ohne Kinderkontakt

Schulleiter*in

schwangere
Lehrerin

 

Erlass MSB (Stand 06/2013) gibt bei zeitl. befristeter Freistellung eine Übersicht
über die Wiederzulassung zum Unterricht bzw. die Beurteilung und Empfehlung
zum Beschäftigungsverbot der B·A·D GmbH.

Erteilung des Untersuchungs-
/Beratungsauftrags

Schulleiter*in

B.A.D.

 

Parallel telefonische Terminvereinbarung mit der B·A·D durch die schwangere
Lehrerin aufgrund eines Erkrankungsfalls an der Schule

weitere Untersuchung der schwangeren Lehrkraft

B.A.D.

schwangere
Lehrerin

 

 

Entscheidung über
Beschäftigungsart/Beschäftigungsverbot
nach Kenntnis der neu vorliegenden /
aktualisierten
Mutterschutzbescheinigung

Schulleiter*in

Schulleiter*in

schriftliche Verfügung

weiteres Prozedere siehe oben