Foster Chemicals GmbH
Datum
14.03.2019
zuletzt geändert Datum
12.03.2019
Datum der Umweltinspektion
13.11.2018
Anlagenbezeichnung
Anlage zur Herstellung von Reinigungsmitteln sowie zur Zwischenlagerung und Behandlung von Abfällen
Standort

Neusser Straße 160

41363 Jüchen

Alt Betreiber
Foster Chemicals GmbH

Einstufung der Anlage

Einstufung nach Anhang 1 der IE-RL
Keine IE-Anlage
Einstufung nach Anhang 1 der 4. BImSchV
Nr. 10.8, 8.10.1.2, 8.12.1.2
Art der Umweltinspektion
unangemeldet
Dauer der Inspektion vor Ort
4 Stunden
Gesamtaufwand der Inspektion
46,5 Stunden
Weitere beteiligte Behörden
-
Umfang der Umweltinspektion

Medienübergreifende Umweltinspektion mit den Schwerpunkten:

  • Genehmigungskonformität
  • Stand der Technik (BImSchG)
  • Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV)
Grundlage der Umweltinspektion
  • § 52 BImSchG
  • § 100 WHG i.V.m. § 93 LWG (AwSV)
  • Genehmigung vom 23.04.1993, 01.10.2004, Feststellungsbescheid vom 22.11.2017
  • Nachträgliche Anordnung vom 21.08.2017
Ergebnis der Umweltinspektion
Geringfügige¹) und ergebliche²) Mängel
Beschreibung der Mängel

Anlagenbezogener Umweltschutz – BImSchG

  • Im Destillationsraum steht ein Mischbehälter, der nicht als Anlagenbestandteil zugelassen ist.1)
  • Eine Lagerbestandsliste konnte nicht vorgelegt werden.1) - Mangel zwischenzeitlich behoben
  • Sicherheitsdatenblätter waren nicht vollständig vorhanden.1) - Mangel zwischenzeitlich behoben
  • Mitteilung zur Betriebsorganisation lag nicht vor1) - Mangel zwischenzeitlich behoben

Umgang mit wassergefährdenden Stoffen – AwSV

  • Ein Nachweis, dass die gehandhabten wassergefährdenden Stoffe in den jeweiligen Auffangräumen die Anforderungskriterien des § 18 (7) AwSV erfüllen, konnte nicht vorgelegt werden.1) - Mangel zwischenzeitlich behoben
  • Die Dokumentation der jährlich durchzuführenden Funktionsprüfung der Sicherheitseinrichtungen (Überfüllsicherungen, Leckagesonden sowie Sicherheitseinrichtungen zur Löschwasserrückhaltung) konnte nicht vorgelegt werden1) - Mangel zwischenzeitlich behoben
  • Betriebsanweisungen gem. § 44 AwSV fehlen für alle prüfpflichtigen AwSV-Anlagen1) - Mangel zwischenzeitlich behoben
  • Der Kondensatbehälter vor dem Archiv war nicht gekennzeichnet1) - Mangel zwischenzeitlich behoben
  • Die auftretenden Spritz- und Tropfverluste beim Betrieb der Destillationsanlage in Halle 2 wurden nicht aufgefangen.2) - Mangel zwischenzeitlich behoben
Veranlasste Maßnahmen

Nachforschungen
Revisionsschreiben

Legende

1) Geringfügige Mängel

sind festgestellte Verstöße gegen materielle oder formelle Anforderungen, die augenscheinlich nicht zu Umweltbeeinträchtigungen führen können. Ein Vermerk oder ein Revisionsschreiben ist ausreichend. Der Betreiber bestätigt die Beseitigung der Mängel innerhalb einer angemessenen, vereinbarten Frist.

2) Erhebliche Mängel

sind festgestellte Verstöße gegen materielle oder formelle Anforderungen, die zu Umweltbeeinträchtigungen führen können. Die Beseitigung der Mängel ist innerhalb einer festgesetzten Frist mit anschließender Vollzugsmeldung zu fordern. Die Mängelbeseitigung soll zeitnah vor Ort überprüft und dokumentiert werden.

3) Schwerwiegende Mängel

sind festgestellte Verstöße gegen materielle oder formelle Anforderungen, die zu akuten, erheblichen Umweltbeeinträchtigungen führen können. Eine Beseitigung dieser Mängel durch den Betreiber ist unverzüglich zu fordern. Ggf. ist eine Stilllegung/Teilstilllegung der Anlage zu prüfen. Die Mängelbeseitigung ist zeitnah zu überprüfen und zu dokumentieren. Die Folgeinspektion wird spätestens nach 6 Monaten durchgeführt.

4) Der Mangel wurde bereits bei einer früheren Inspektion festgestellt.