Röben Tonbaustoffe GmbH
Datum
05.02.2020
zuletzt geändert Datum
04.10.2019
Datum der Umweltinspektion
04.06.2019
Anlagenbezeichnung
Anlage zum Brennen keramischer Erzeugnisse
Standort
Swalmener Str. 3 41379 Brüggen
Alt Betreiber
Röben Tonbaustoffe GmbH

Einstufung der Anlage

Einstufung nach Anhang 1 der IE-RL
Nr. 3.5
Einstufung nach Anhang 1 der 4. BImSchV
Nr. 2.10.1
Art der Umweltinspektion
angemeldet
Dauer der Inspektion vor Ort
2,5 Stunden
Gesamtaufwand der Inspektion
26 Stunden
Weitere beteiligte Behörden
Bezirksregierung - Wasserwirtschaft
Umfang der Umweltinspektion

Medienübergreifende Umweltinspektion mit den Schwerpunkten:

  • Immissionsschutz allgemein 
  • Management und Betriebsorganisation 
  • Abwasser allgemein
Grundlage der Umweltinspektion
  • § 52 Bundes-Immissionsschutzgesetz 
  • § 100 Wasserhaushaltsgesetz in Verbindung mit § 93 Landeswassergesetz NRW
Ergebnis der Umweltinspektion
Geringfügige und erhebliche Mängel¹)²)
Beschreibung der Mängel
  • Geringfügiger Mangel
    - Berichtspflicht (PRTR) nicht bzw. nicht rechtzeitig nachgekommen
    - Meldekette nicht bzw. nicht richtig vorhanden 
  • Erheblicher Mangel
    - Abluftabsaugung der Tonwalzen nicht immissionsschutzrechtlich genehmigt
Veranlasste Maßnahmen

Revisionsschreiben

Legende

1) Geringfügige Mängel

sind festgestellte Verstöße gegen materielle oder formelle Anforderungen, die augenscheinlich nicht zu Umweltbeeinträchtigungen führen können. Ein Vermerk oder ein Revisionsschreiben ist ausreichend. Der Betreiber bestätigt die Beseitigung der Mängel innerhalb einer angemessenen, vereinbarten Frist.

2) Erhebliche Mängel

sind festgestellte Verstöße gegen materielle oder formelle Anforderungen, die zu Umweltbeeinträchtigungen führen können. Die Beseitigung der Mängel ist innerhalb einer festgesetzten Frist mit anschließender Vollzugsmeldung zu fordern. Die Mängelbeseitigung soll zeitnah vor Ort überprüft und dokumentiert werden.

3) Schwerwiegende Mängel

sind festgestellte Verstöße gegen materielle oder formelle Anforderungen, die zu akuten, erheblichen Umweltbeeinträchtigungen führen können. Eine Beseitigung dieser Mängel durch den Betreiber ist unverzüglich zu fordern. Ggf. ist eine Stilllegung/Teilstilllegung der Anlage zu prüfen. Die Mängelbeseitigung ist zeitnah zu überprüfen und zu dokumentieren. Die Folgeinspektion wird spätestens nach 6 Monaten durchgeführt.

4) Der Mangel wurde bereits bei einer früheren Inspektion festgestellt.