A. & P. Drekopf GmbH & Co. KG
Datum
06.11.2020
zuletzt geändert Datum
05.11.2020
Datum der Umweltinspektion
08.07.2020
Anlagenbezeichnung
Anlage zur zeitweiligen Lagerung und Behandlung von Abfällen
Standort

Boettgerstraße 33

41066 Mönchengladbach

Alt Betreiber
A. & P. Drekopf GmbH & Co. KG

Einstufung der Anlage

Einstufung nach Anhang 1 der IE-RL
Nr. 5.5
Einstufung nach Anhang 1 der 4. BImSchV
Nr. 8.4, 8.11.2.4, 8.12.1.1, 8.12.2, 8.15.2 und 8.15.3
Art der Umweltinspektion
angemeldet
Dauer der Inspektion vor Ort
3 Stunden
Gesamtaufwand der Inspektion
27 Stunden und 30 Minuten
Weitere beteiligte Behörden
keine
Umfang der Umweltinspektion

Medienübergreifende Umweltinspektion mit den Schwerpunkten:

  • Immissionsschutzrecht
  • Abfallrecht
  • Überprüfung der Abwassersituation
Grundlage der Umweltinspektion
  • § 52 BImSchG 
  • § 47 KrWG
  • § 100 WHG i. V. m. § 93 LWG
Ergebnis der Umweltinspektion
Geringfügige¹) und erhebliche²) Mängel
Beschreibung der Mängel
  • Gemäß § 6 Absatz 4 und 6 GewAbfV hat die Firma als Betreiberin einer Vorbehandlungsanlage für gemischte gewerbliche Siedlungsabfälle eine Sortier- und Recyclingquote zu ermitteln und zu dokumentieren. Die Dokumentation konnte nicht vorgelegt werden.1)
  • Gemäß § 6 Absatz 2 GewAbfV hat die Firma als Betreiberin einer Vorbehandlungsanlage für gemischte gewerbliche Siedlungsabfälle durch geeignete bauliche, technische oder organisatorische Maßnahmen sicherzustellen, dass in ihrer Anlage keine Vermischung der Gemische nach § 4 Absatz 1 Satz 1 und § 9 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 sowie der gemischten Bau- und Abbruchabfälle nach § 9 Absatz 3 Satz 1 mit anderen als den in diesem Absatz genannten Abfällen erfolgt. Da z.B. Sperrmüll unmittelbar und ohne trennendes Bauteil neben den gemischten gewerblichen Siedlungsabfällen zwischengelagert wird, ist eine Umsetzung dieser Anforderung nicht gegeben.1)
  • Gemäß § 6 Absatz 1 AltholzV hat die Firma als Betreiberin einer Altholzbehandlungsanalge zur Holzwerkstoffherstellung eine Eigenüberwachung durchzuführen und eine Fremdüberwachung sicherzustellen. Der Nachweis der Fremdüberwachung konnte nicht erbracht werden. Der Verweis auf Untersuchung der Althölzer in nachgeschalteten Anlagen ist nicht ausreichend. Die Eigenüberwachung fand nicht in dem vorgeschriebenen Turnus statt.2)
  • Mit der nur zur Behandlung von Grünabfällen genehmigten Siebanlage werden auch andere Abfälle behandelt. Die Nutzungsänderung wurde nicht gemäß § 15 Abs. 1 BImSchG angezeigt oder nach § 16 Abs. 1 BImSchG genehmigt.2)
Veranlasste Maßnahmen

Revisionsschreiben

Legende

1) Geringfügige Mängel

sind festgestellte Verstöße gegen materielle oder formelle Anforderungen, die augenscheinlich nicht zu Umweltbeeinträchtigungen führen können. Ein Vermerk oder ein Revisionsschreiben ist ausreichend. Der Betreiber bestätigt die Beseitigung der Mängel innerhalb einer angemessenen, vereinbarten Frist.

2) Erhebliche Mängel

sind festgestellte Verstöße gegen materielle oder formelle Anforderungen, die zu Umweltbeeinträchtigungen führen können. Die Beseitigung der Mängel ist innerhalb einer festgesetzten Frist mit anschließender Vollzugsmeldung zu fordern. Die Mängelbeseitigung soll zeitnah vor Ort überprüft und dokumentiert werden.

3) Schwerwiegende Mängel

sind festgestellte Verstöße gegen materielle oder formelle Anforderungen, die zu akuten, erheblichen Umweltbeeinträchtigungen führen können. Eine Beseitigung dieser Mängel durch den Betreiber ist unverzüglich zu fordern. Ggf. ist eine Stilllegung/Teilstilllegung der Anlage zu prüfen. Die Mängelbeseitigung ist zeitnah zu überprüfen und zu dokumentieren. Die Folgeinspektion wird spätestens nach 6 Monaten durchgeführt.

4) Der Mangel wurde bereits bei einer früheren Inspektion festgestellt.